Veranstaltungen

Auf Grund der aktuellen Situation können wir keine verbindlichen Aussagen bzgl. Ort und Art der hier gelisteten Veranstaltungen machen.
Bitte informieren sie sich selbstständig und zeitnah auf den Websiten der Veranstalter.
26.03.2021 bis 03.04.2021

Theater - Judas

Veranstalter:
Schaulspielbühnen in Stuttgart
Sonstiges:
von Lot Vekemans
Deutsch von Eva M. Pieper und Christine Bais
mit Jörg Pauly; Axel Preuß, Regie
Mobile Inszenierung der Schauspielbühnen Stuttgart

Judas – sein Name steht für Verrat. Doch wäre das Christentum zu einer Weltreligion geworden, wenn der Judaskuss ausgeblieben wäre? Wir können nicht wissen, wer wir heute ohne seine Tat wären. Wir wissen aber, dass wir ohne ihn nicht die wären, die wir sind.

In dem Monolog von Lot Vekemans spricht Judas selbst – über seine Motive, sein Leiden, sein Leben, uns.

Mit dieser mobilen Inszenierung „ Judas“ machen die Schauspielbühnen Stuttgart die Stadt zur Bühne und spielen an ungewöhnlichen Orten Theater.

Aufführungstermine:
26.3.2021 um 19.30 Stadtkirche Marbach (Wiederaufnahmepremiere)
27.3.2021 um 19.00 St. Meinrad Waldenbuch
28.3.2021 um 18.30 Versöhnungskirche Nürtingen
29.3.2021 um 19.30 Feldkirche Aichwald-Aichelberg
30.3.2021 um 19.30 Reuschkirche Göppingen
31.3.2021 um 19.30 St. Markus Stuttgart
2.4.2021 um 17.00 Januariuskirche Erdmannshausen
3.4.2021 um 11.00 Paul-Gerhard-Kirche Böbling
15.04.2021 17:00 Uhr bis 19:00 Uhr

„Jüdische Künstler in der École de Paris“

Ort:
Online-Vortrag auf Russisch

Sonstiges:
Vera Anapolskaja
Anfang des 20. Jahrhunderts versammelten sich in Paris viele jüdische Künstler. Mit ihrer Malerei leisteten sie einen wesentlichen Beitrag für die Entwicklung der modernen Kunst. Mehr als die Hälfte dieser jüdischen Künstler sollte später in den Konzentrationslagern und Gaskammern spurlos verschwinden.

Zoom-Direktlink: https://us02web.zoom.us/j/82228799217?pwd=NkFuZHNoQU9uSHVNRTVkMm13QS9odz09
Meeting-ID: 822 2879 9217 / Kenncode: 719729
21.04.2021 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr

Dritter virtueller Studiennachmittag...

Ort:
Zoom-Webinar
Sonstiges:
... zum Buch „Spiritualität in der jüdisch-muslimischen Begegnung: Themen, Persönlichkeiten und Entwicklungen“
Gabriel Strenger

Die Stiftung Stuttgarter Lehrhaus bietet gemeinsam mit dem jüdischen Dozenten und Autor Gabriel Strenger im Rahmen des Jahresthemas 2021 „Jüdisch-Muslimischer Dialog im Stuttgarter Lehrhaus“ eine neue virtuelle Veranstaltungsreihe zu der im eigenen Stiftungsverlag erscheinenden Publikation von Gabriel Strenger „Spiritualität in der jüdisch-muslimischen Begegnung: Themen, Persönlichkeiten und Entwicklungen“ an.

Die Monografie führt allgemeinverständlich in die Glaubensgrundsätze und die Glaubenspraxis sowohl des Judentums als auch des Islam ein, erklärt wichtige spirituell-theologische Begriffe in beiden Religionen und beleuchtet die Geschichte der jüdisch-muslimischen Beziehungen sowie den fruchtbaren Austausch zwischen jüdischer und muslimischer Mystik.

Vertraut mit der fernöstlichen Mystik und der chassidischen Spiritualität, reflektiert der Autor die muslimischen Religionsphilosophen Ghazali, Ibn Arabi, Rumi und Said Nursî im Lichte seiner eigenen jüdischen Tradition. Er kann dabei aus dem reichen Schatz seiner persönlichen Erfahrungen im jüdisch-christlichen Dialog in Deutschland, der Schweiz und Israel schöpfen und zugleich neue Perspektiven für den jüdisch-muslimischen Dialog aufzeigen

Bei den im Rahmen des Jahresthemas „Jüdisch-Muslimischer Dialog“ angebotenen virtuellen Studiennachmittagen zum Buch „Spiritualität in der jüdisch-muslimischen Begegnung: Themen, Persönlichkeiten und Entwicklungen“ konzentriert sich der Autor Gabriel Strenger auf die Präsentation ausgesuchter zentraler Themen und beleuchtet deren interreligiöse Perspektiven.

Thema des dritten Studiennachmittags:
Die Wiederherstellung der Harmonie

Inhalte und Programmablauf werden rechtzeitig vor der Veranstaltung auf der Website der Stiftung Stuttgarter Lehrhaus bekannt gegebe.
24.04.2021 19:00 Uhr

Konzert - Hexensabbat und Walpurgisnacht

Ort:
Liederhalle Stuttgart
Sonstiges:
Abonnementkonzert - Die Komponistenfreunde Berlioz und Mendelssohn Bartholdy

Hector Berlioz: Symphonie fantastique op. 14
Felix Mendelssohn Bartholdy: Die erste Walpurgisnacht op. 60

Sechs Tage vor der Walpurgisnacht erzählen zwei schaurig-schöne Werke zweier befreundeter Komponisten aus der Romantik die Geschichte des mythischen Hexensabbats in der letzten Aprilnacht. Traditionell galt nämlich die Nacht auf den
1. Mai als die Zeit, in der die Hexen auf den Bergen ein großes Fest abhielten.

Hector Berlioz’ bildhafte „Symphonie fantastique“ aus dem Jahr 1830 erzählt in fünf Sätzen die Geschichte eines unglücklich Verliebten, der sich mit Opium vergiften will und durch die zu schwache Dosis einzelne Fieberträume durchlebt. Der letzte
Traum wirft ihn in eine höllische Hexenorgie, mit Gebrüll, Tanz, gellendem Gelächter, Totenglocken, Dies irae-Gesängen.

Im selben Jahr lernt Berlioz in Rom Felix Mendelssohn Bartholdy kennen, der gerade begonnen hat, „Die erste Walpurgisnacht“ zu komponieren. Sie werden Freunde, und als Mendelssohn Bartholdy 1843 im Leipziger Gewandhaus seine
Kantate mit Druiden und Hexen in überarbeiteter Fassung aufführt, sitzt ein begeisterter Berlioz im Publikum: „Vom ersten Augenblick war ich hingerissen“, schreibt er später. Bestimmt war es der gruselige Chor „Kommt mit Zacken und mit Gabeln,
wie den Teufel, den sie fabeln“, der es ihm besonders angetan hatte. Kein Wunder, wirkt doch Mendelssohn Bartholdys effektvoll komponierter Mitternachtsspuk wie eine Fortsetzung von Berlioz’ Hexensabbat in der „Symphonie fantastique“!

Eintritt: Je nach Kategorie zwischen 20 € und 68 €
Vorverkauf: Telefon 0711 / 6 19 21 61 oder unter
bachakademie.de
25.04.2021 19:00 Uhr

Konzert und Lesung - Verfemte Komponisten und Lyrikerinnen

Veranstalter:
Hospitalhof, LzpB, IRGW und Evang, Akademie Bad Boll, Zeichen der Erinnerung
Ort:
Hospitalhof Stuttgart
Sonstiges:
Zum Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust präsentieren das Ludwigsburger Streichquartett und die Sopranistin Cornelia Ragg Musik von Viktor Ullmann, Erwin Schulhoff, Aribert Reimann u. a.

Barbara Stoll ist Regisseurin für Theater, Musicals, Liveshows (Fernsehen), Schauspielerin an Stadt- und Staatstheatern und in Spielfilmen. Sie ist Senderstimme von Arte seit 1995 und Sprecherin beim SWR sowie Dozentin für Stimme, Schauspiel und mediengerechtes Sprechen. 2011 erhielt sie den Laureatspreis für poetische Kraft für die Darstellung der Penthesilea.

Die Gedenkveranstaltung wird zusammen mit der Gedenkstätte „Zeichen der Erinnerung e.V.“ ausgerichtet.

Kostenbeitrag: 10,00 € / 8,00 €
Bitte reservieren Sie vorab Ihre Karten unter
info@hospitalhof.de
27.04.2021 19:00 Uhr

Vortrag - Antisemitismus von links - von der RAF bis zu BDS

Veranstalter:
Hospitalhof, LzpB, IRGW und Evang, Akademie Bad Boll
Ort:
Hospitalhof Stuttgart
Sonstiges:
Dr. Thomas Haury
In der Geschichte der Bundesrepublik gehört seit den späten Sechzigerjahren auch der Antizionismus in Teilen der Linken zur antiimperialistischen Programmatik. Wo und wie finden sich auch in der Kapitalismuskritik oder der Kritik von links an der
Politik Israels antisemitische Argumentationsmuster? Die Diskussion darüber führt immer mehr zu lautstarken Diskussionen über impliziten Antisemitismus bzw. über die Berechtigung des Antisemitismusvorwurfes, wie jüngst in den Debatten um das
Jüdische Museum in Berlin, den Auftritt des Philosophen Achille Mbembe bei der Ruhrtriennale 2020 oder die BDS-Bewegung.

Thomas Haury studierte Soziologie und Geschichte und wurde im Februar 2001 an der Universität Freiburg promoviert. Das Thema seiner Dissertation lautete: „Antisemitismus von links: Kommunistische Ideologie, Nationalismus und Antizionismus
in der frühen DDR.“ Derzeit arbeitet er zu den Themen Antisemitismus, Nationalismus, Antiamerikanismus und Fundamentalismus und ist in verschiedenen Bildungseinrichtungen tätig.

Eintritt frei, aber reservieren Sie bitte Ihre Karten vorab
unter info@hospitalhof.de oder über die Homepage
hospitalhof.de
29.04.2021 18:00 Uhr bis 20:00 Uhr

„Die Integration der jüdischen Minderheit in die deutsche Gesellschaft im 19. Jahrhundert“

Ort:
Online-Vortrag
Sonstiges:
Prof. em. Dr. Arno Herzig:
Der Integrationsprozess der jüdischen Minderheit in die deutsche Allgemeingesellschaft dauerte fast 100 Jahre. Er ging primär auf die Initiative jüdischer Bürger zurück, während sich die Allgemeingesellschaft sehr passiv verhielt, ja durch zahlreiche antijüdische und antisemitische Aktionen diesen Prozess zu verhindern suchte. Die jüdischen Bürger, die auf eine Trennung von Staat und Religion drängten, stellten letztendlich auch eine wichtige Initiativgruppe bei der Herausbildung der Zivilgesellschaft. Diese war letztlich jedoch nicht fähig, den vom deutschen Bürgertum mitgetragenen Zivilisationsbruch in der NS-Zeit zu
verhindern.

Zoom-Direktlink: https://us02web.zoom.us/j/88057497318?pwd=T1V0RklISmtNOUFLc3Bva3FmaXVxQT09
Meeting-ID: 880 5749 7318 / Kenncode: 092181
02.05.2021 17:00 Uhr

„Zwischen Auschwitz und Babi Yar: Der Holocaust als historisches Phänomen“

Ort:
Bürgerzentrum-West, Stuttgart
Sonstiges:
Vortrag in russischer Sprache
Pavel Polian (tritt als Philologe und Literat unter dem Pen-Namen Pavel Nerler auf) geb. 1952 in Moskau - Dr. habil., Professor, Zeithistoriker, Migrationsforscher und Geograph, Vorsitzender der Ossip-Mandelstam-Gesellschaft, Moskau. Träger von mehreren ehrenhaften Preisen. Verfasser bzw. Herausgeber von insgesamt mehr als 700 Veröffentlichungen, darunter dutzende von Büchern (meistens auf Russisch).

Der Holocaust und die verwandten Begriffe (Genozid, Ethnozid, Shoah, Katastrophe).
- Ist der Holocaust einzigartig? - Die Quantifizierung des Holocausts. - Territoriale Unterschiede und Typologie des Holocaust: Babi Jar und Auschwitz-Birkenau als Typen und Symbole. - Der Holocaust und die Halacha.

Eintritt frei. Begrenzte Besucherzahl. Anmeldungen bitte an: fjbk@gmx.de
02.05.2021 17:30 Uhr

Konzert - Musikalischer Brückenschlag: Asamblea Mediterranea & Muhittin Kemal

Ort:
Hospitalhof Stuttgart
Sonstiges:
Jahrhundertelang haben Juden und Muslime in vielen Regionen friedlich zusammengelebt. Daraus hat sich eine gemeinsame Kultur entwickelt. Klingender Beweis ist ein reicher Schatz an Liedern und Texten, auf die man bei der Suche nach den
Wurzeln jüdischer Musik in der muslimischen Welt stößt.

Das Programm stellt die besonderen Beziehungen zwischen Juden und Muslimen im osmanischen Reich und in der modernen Türkei in den Mittelpunkt und möchte damit zum Erhalt und zur Weiterentwicklung dieser besonderen Freundschaft beitragen.

Asamblea Mediterranea gehört zu den führenden Ensembles Jüdischer Musik in Deutschland. Auf einzigartige Weise vereint es zwei musikalische Traditionen – die Musik der Sephardim und der Ashkenazim.
In den Synagogen Mittel- und Osteuropas ist die liturgische Musik von der aschkenasischen Richtung geprägt. Die sephardische liturgische Musik ist in den Synagogen im arabischen Raum, in Spanien und in Teilen Südfrankreichs vorherrschend.
Die verschiedenen aschkenasischen Musiktraditionen haben alle bestimmte Tonskalen als Grundlage. Neben den üblichen westeuropäischen Dur- und Moll-Tonleitern verfügt nur die aschkenasische Musik über eigene Tonleitern.
Jede Skala wird nicht nur durch eine grobe Tonleiter definiert, sondern gleichzeitig mit einer Gefühlsstimmung assoziiert. Die Zuordnung zu diesem Gefühl findet ihren Ausdruck vor allem in der Modulation. Diese trägt einen großen Teil zur Eigenheit des
Klangs aschkenasischer Musik bei.

Die sephardische Musik entstand im mittelalterlichen Spanien. Diese Gesangstraditionen verbreiteten sich nach Marokko (westliche Tradition) und in Teile des Osmanenreichs mit Griechenland, Jerusalem, Balkan und Ägypten (östliche Tradition). Die
sephardische Musik hat sich in jeder Region angepasst und regionale Eigenheiten aufgenommen, so die nordafrikanischen hohen, gedehnten mikrotonal verzierten Töne; die Rhythmen vom Balkan und die arabisch-türkischen Modi.

Der Komponist und Kanunvirtuose Muhittin Kemal ist einer der wichtigsten Experten für traditionelle türkische Musik in Deutschland. Seine Konzert - und Lehrtätigkeit hat maßgeblich dazu beigetragen, dass das Interesse für orientalische Musik in
Deutschland stetig gewachsen ist.


Eintritt: 15,00 € / 12,00 €
Vorverkauf
03.05.2021 19:00 Uhr

Lesung und Gespräch - Kurt Tucholsky und Erich Kästner in Brissago

Ort:
Hospitalhof Stuttgart
Sonstiges:
Über eine hellsichtige Begegnung zweier Schriftsteller vor der Machtübergabe an die Faschisten

Mit Norbert Wollschläger und Pfarrer Eberhard Schwarz

Der Berliner Schriftsteller Norbert Wollschläger ist bei seinen literarisch-zeitgeschichtlichen Recherchen auf eine einzigartige Begegnung zwischen dem aus einer assimilierten jüdischen Familie stammenden Autor Kurt Tucholsky und Erich
Kästner im Sommer 1930 in einem Schweizer Hotel am Lago Maggiore gestoßen.
Ausgehend von diesem kaum dokumentierten Treffen zeichnet er die Lebenswege der beiden Schriftsteller in einer Romanhandlung nach und führt mit seinem Erzählen aus dem Jahrzehnt, in dem die Freiheit verspielt wurde, mitten in unsere spannungsgeladene Gegenwart.

Norbert Wollschläger, geboren in Berlin, war nach dem Studium der Soziologie, Psychologie und Publizistik lange Jahre in der wissenschaftlichen Politikberatung im In- und Ausland tätig, unter anderem von 1995 bis 2005 in Thessaloniki, Griechenland. Nach der Rückkehr nach Deutschland gründete er eine Agentur für Kulturvermittlung sowie einen privaten literarischen Salon in Berlin. 2015 begann er mit eigenen literarischen Arbeiten.

Eberhard Schwarz ist Pfarrer an der Hospitalkirche und geschäftsführender Pfarrer der Evangelischen Kirche in der City Stuttgart (Stifts-, Leonhards-, Hospitalkirche).

Eintritt: € 8,00 € / 6,00 € | Vorverkauf: Informationen und
Reservierung im Citykirchenbüro, Telefon 0711 / 20 68-317
citykirchen-stuttgart@elk-wue.de
06.05.2021

„Die Juden in den arabischen Ländern“

Ort:
Online Vortrag
Sonstiges:
Stephan Grigat ist Dozent für Politikwissenschaft an der Uni Passau, Lehrbeauftragter an der Uni Wien, Permanent Fellow am Moses-Mendelssohn-Zentrum der Uni Potsdam und Research Fellow am Herzl Institute for the Study of Zionism and History der Uni Haifa. Er ist Autor von „Die Einsamkeit Israels“ und Herausgeber von „AfD & FPÖ“ sowie „Iran – Israel – Deutschland“.

Würde es mit rechten Dingen zugehen, wäre bei jeder Diskussion über den Konflikt Israels mit seinen arabischen Nachbarn stets auch von der Flucht, Vertreibung und Emigration nahezu aller Juden aus der arabischen Welt die Rede, die außerhalb Israels kaum im Bewusstsein sind. Der Vortrag wird die etwa 900.000 Juden aus den arabischen Staaten in Erinnerung rufen, die nach 1948 ihre Länder verlassen haben, und zeigen, dass die Radikalisierung der arabisch-islamischen Judenfeindschaft vor der israelischen Staatsgründung einsetzte. Die Situation der Juden in den arabischen Gesellschaften wird im Vergleich zur deutschen und europäischen Situation skizziert, die Bedeutung der arabisch-jüdischen Flüchtlinge für Israel thematisiert, und es wird der Frage nachgegangen, warum das Schicksal der jüdischen Flüchtlinge und Emigranten aus den arabischen Ländern außerhalb Israels kaum bekannt ist.

Zoom-Direktlink:
https://us02web.zoom.us/j/84065461001?pwd=bG9Ib2h0ZlZjQU05amZqenloYXdXQT09
Meeting-ID: 840 6546 1001 /Kenncode: 994994
10.05.2021 18:00 Uhr bis 18:45 Uhr

Vor-Ort-Termin - Geschichte und Neugestaltung des Cannstatter Synagogenplatzes

Ort:
Bad Cannstatt, Treffpunkt König-Karl-Str. 44
Sonstiges:
Schüler und Lehrer des Albertus-Magnus-Gymnasiums informieren

Leitung: Dr. Alfred Hagemann

Auf dem ehemaligen Synagogenplatz in Bad Cannstatt soll die Erinnerung an das jüdische Leben in dem Stadtbezirk durch zusätzliche Informationstafeln wachgehalten und besser vermittelt werden. Außerdem soll mehr Platz für kleinere Gedenkveranstaltungen entstehen.
Schon seit Jahren beteiligt sich das Gymnasium mit zahlreichen Projekten daran, das Gedenken an das Leben der jüdischen Stuttgarter bis zur Zeit des Nationalsozialismus und deren Schicksale während des Holocaust aufrecht zu erhalten.

Kleingruppen erhielten die Aufgabe, für den „Gedenkort ehemalige Synagoge in Bad Cannstatt“ eine künstlerische Form zu finden, die im Cannstatter Straßenbild die Erinnerung wach halten und gleichzeitig in die Gegenwart und Zukunft wirken, etwa
ein bleibendes Zeichen für Toleranz und den Umgang mit Minderheiten setzen würde. Dieser Gedenkort wurde am 9. November 2004 der Öffentlichkeit übergeben.

In den fünfzehn Jahren seit der Neugestaltung wurde der Cannstatter Synagogenplatz von Gruppen und Initiativen für Erinnerungsveranstaltungen genutzt, über die Jahre wurden jedoch Abnutzungs- und Alterungsprozesse unübersehbar.
Die Schülerinnen und Schüler stellen das Konzept der Neugestaltung vor, das noch in diesem Jahr realisiert werden soll.
11.05.2021 bis 18.07.2021

Ausstellung - Gurs 1940

Veranstalter:
Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg
Ort:
Württembergische Landesbibliothek
Sonstiges:
Die Deportation und Ermordung von südwestdeutschen Jüdinnen und Juden

Eine Ausstellung im Plural

Am 22. und 23. Oktober 1940 wurden Tausende Jüdinnen und Juden aus Baden und der „Saarpfalz“ in den unbesetzten Teil Frankreichs deportiert. Offizielle Angaben sprechen von 6.504 Menschen. Die Zahl lag sicherlich höher. Die französischen Behörden leiteten die Züge in das Lager Gurs, am Fuße der Pyrenäen, im Herzen des heutigen Departement Pyrénées-Atlantiques.
Gurs hatte im Verlauf seiner Geschichte verschiedene Funktionen: Es war Flüchtlings-, Internierungs-, Durchgangs- und Konzentrationslager. Einigen Deportierten gelang von dort die Flucht, Hunderte starben. Die meisten Überlebenden wurden
1942 oder 1943 in die deutschen Mordzentren im besetzten Polen verschleppt und ermordet. An diese Verbrechen, wie auch an ihre Nachgeschichte, erinnert die Ausstellung „Gurs 1940“.
Die Ausstellung bettet regionale Geschichte in deutsch-französische, teils auch europäische Abläufe ein und beleuchtet das Schicksal von Jüdinnen und Juden, betrachtet Täterinnen und Täter, Umstehende und Nutznießende in Deutschland und
in Frankreich aus verschiedenen Perspektiven. Auch erzählt sie, wie dieser Verbrechen gedacht wurde und wird.
Die Ausstellung der Bildungs- und Gedenkstätte Haus der Wannsee-Konferenz Berlin ist durchgängig in deutscher und französischer Sprache gestaltet und in Kooperation mit vielen Partnerinstitutionen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und
dem Saarland sowie dem Auswärtigen Amt entstanden. Bundespräsident Frank Walter Steinmeier hat die Schirmherrschaft übernommen. Sie wird vom Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg sowie vom Auswärtigen Amt gefördert.
Sie wird auch an anderen Stellen in Baden-Württemberg, der Pfalz und des Saarlandes und ebenfalls in Frankreich zu sehen sein.
Die Eröffnungsveranstaltung ist am Montag, 10. Mai um 19:00 Uhr im Hospitalhof
Stuttgart, Büchsenstr. 33, 70174 Stuttgart, Lechler-Saal.

Öffnungszeiten:
Mo bis Fr 8:00 bis 20:00 Uhr
Sa 9:00 bis 13:00 Uhr

Eintritt frei
12.05.2021 16:00 Uhr bis 19:00 Uhr

Feierlichkeit - Israel-Tag

Veranstalter:
IRGW, DIG, fjbk; WIZO
Ort:
Schlossplatz Stuttgart und online
Sonstiges:
Wir feiern 73 Jahre Israel

Auch in schwierigen Zeiten wollen wir in Stuttgart die Staatsgründung Israels würdigen. Wie das Fest auf dem Schlossplatz ablaufen kann und welche Programmteile online stattfinden müssen, wird sich erst kurz vor dem Termin herausstellen.
Informationen unter irgw.de und dig-stuttgart.net.
13.05.2021 20:00 Uhr

Konzert - Musik am 13.

Ort:
Stadtkirche Bad Cannstatt
Sonstiges:
PsalmenChorKonzert I
Jubiläumskonzert – 25 Jahre Jörg-Hannes Hahn

Heinz Holliger (*1939): Psalm (1971)
Michael Denhoff (*1955): (k)ein Choral (2004)
Igor Strawinsky (1882-1971): Psalmensymphonie

Klavierduo Hans-Peter und Volker Stenzl

Kammerchor Cantus Stuttgart
Bachchor Stuttgart
Jörg-Hannes Hahn, Leitung

Einführung mit Dr. Ute Harbusch um 19:15 Uhr

„Es ist keine Sinfonie, in die ich gesungene Psalmen eingefügt habe. Im Gegenteil, ich habe das Singen von Psalmen zu einer Sinfonie gemacht.“
So beschreibt Igor Strawinsky seinen Umgang mit dem unerschöpflichen Gebetsfundus des Alten Testaments in der „Psalmensinfonie“. A cappella gesetzt ist der „Psalm“ von Heinz Holliger nach einem Gedicht Paul Celans. Der Chor wird auf bis
zu sechzehn Einzelstimmen aufgefächert und berührt flüsternd, hauchend, atmend die Ränder des Verstummens und der Stille.

Der Kantor und Kirchenmusikdirektor Jörg-Hannes Hahn leitet seit 1996 die Konzertreihe „Musik am 13.“ mit dem Bachchor Stuttgart und dem Cantus Stuttgart in der Stadt- und Lutherkirche Bad Cannstatt.

Eintritt frei
16.05.2021 14:00 Uhr

Dokumentarfilm - "Denn Ihr wart Fremde..."

Ort:
Stuttgarter Lehrhaus im Paul-Gebhardt-Zentrum
Sonstiges:
Dr. Nurit Carmel

Moderation: Karl-Hermann Blickle

Der Dokumentarfilm von Dr. Nurit Carmel aus Haifa greift das Thema Flüchtlingsschicksale auf und beleuchtet es in historischer, theologischer und universeller Perspektive. Der Film wurde von der Stiftung Stuttgarter Lehrhaus gefördert.
Neben persönlichen Berichten von Zeitzeugen enthält der Film bewegende Interviews mit heutigen Flüchtlingsfamilien in Deutschland und Israel. Einblicke in Beispiele gelungener Integrationsprozesse sowie interreligiöse Perspektiven ergänzen
die Dokumentation.

Nurit Carmel zeigt auf, wie Juden, Christen und Muslime sowie Angehörige anderer Glaubensvorstellungen gemeinsam am gleichen „Flüchtlingsdiskurs“ teilnehmen. Somit wird das Schicksal von Flüchtlingen über spezielle historische und ethnische Kontexte hinaus zu einem universellen Paradigma. Dr. Nurit Carmel lebt in Haifa. Sie hat viele Jahre in Israel als Filmemacherin gearbeitet und in dieser Funktion auch Filmprojekte für die Holocaustgedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem betreut und als Regisseurin für Dokumentarfilme zahlreiche Filme selbst gedreht. Nach weiteren Jahren vorwiegend im Bereich der Erinnerungs- und Gedenkkultur in Israel, Österreich und Deutschland arbeitet die Mutter von drei Kindern derzeit freiberuflich als Filmemacherin für die Stiftung Stuttgarter Lehrhaus für interreligiösen Dialog.

Karl-Hermann Blickle ist Vorsitzender der Stiftung Stuttgarter Lehrhaus.

Eintritt frei | Vorverkauf: Bitte melden Sie sich rechtzeitig
unter info@stuttgarter-lehrhaus.de oder telefonisch unter
0711 / 2 53 59 48 13 an.
21.05.2021 bis 12.09.2021

Ausstellung - Trotz Allem

Ort:
Staatsgalerie Stuttgart
Sonstiges:
Fred Uhlman – ein jüdisches Schicksal

Mit dieser Ausstellung stellt die Staatsgalerie einen bislang zu wenig beachteten „verlorenen Sohn“ Stuttgarts in den Fokus.
Fred Uhlman wurde 1901 in Stuttgart geboren und arbeitete hier ab 1927 als Rechtsanwalt. Im März 1933 musste er ins Exil nach Frankreich flüchten. 1935 begegnete er seiner zukünftigen Frau Diana Croft und zog mit ihr 1936 nach London.

Bereits in Frankreich hatte Uhlman 1934 als Autodidakt mit der Malerei begonnen und setzte dies nun erfolgreich in England fort. Im Juni 1940 wurde er verhaftet und für sechs Monate auf der Isle of Man interniert, wo er Kurt Schwitters begegnete.
Dort entstand der Zyklus „Captivity“, gezeichnet in schwarzer Feder und grauem und schwarzem Pinsel. In dieser Serie stellt Uhlman düstere, symbolische sowie vor allem antikirchliche Visionen der gegenwärtigen und kommenden Zeit und ihrer
Gräuel auf den Schlachtfeldern dar – ein moderner „Totentanz“. Hoffnung verschaffen teilweise Blumen, die aus Grabhügeln und Schädeln wachsen, sowie ein kleines Mädchen mit einem Luftballon, das durch einige der apokalyptischen Szenen wandert: Auf einigen der Blätter findet sich die Widmung an seine am 3. Juli 1940 geborene Tochter.

1950 schenkte Fred Uhlman, der 1985 in London starb, der Staatsgalerie 38 Zeichnungen aus diesem Zyklus. 1960 erschien seine Autobiographie „The Making of an Englishman“ (deutsch „Erinnerungen eines Stuttgarter Juden“). In das Exemplar,
das er dem Stuttgarter Rathaus schenkte, schrieb er handschriftlich die Widmung „Der Stadt Stuttgart. Trotz Allem“.

Die Ausstellung im Graphik-Kabinett stellt diese Werke erstmals in Stuttgart vor.
Anhand eines Begleitprogrammes soll nicht nur exemplarisch das Schicksal so vieler jüdischer Künstlerinnen und Künstler während der NS-Zeit in den Blick genommen werden, sondern auch die Bedeutung jüdischer Kultur in Deutschland aus
zeitgenössischer Perspektive diskutiert werden. Nähere Informationen finden Sie zu gegebener Zeit unter staatsgalerie.de
06.06.2021 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Vierter virtueller Studiennachmittag...

Ort:
Zoom-Webinar
Sonstiges:
... zum Buch „Spiritualität in der jüdisch-muslimischen Begegnung: Themen, Persönlichkeiten und Entwicklungen“
Gabriel Strenger

Die Stiftung Stuttgarter Lehrhaus bietet gemeinsam mit dem jüdischen Dozenten und Autor Gabriel Strenger im Rahmen des Jahresthemas 2021 „Jüdisch-Muslimischer Dialog im Stuttgarter Lehrhaus“ eine neue virtuelle Veranstaltungsreihe zu der im eigenen Stiftungsverlag erscheinenden Publikation von Gabriel Strenger „Spiritualität in der jüdisch-muslimischen Begegnung: Themen, Persönlichkeiten und Entwicklungen“ an.

Die Monografie führt allgemeinverständlich in die Glaubensgrundsätze und die Glaubenspraxis sowohl des Judentums als auch des Islam ein, erklärt wichtige spirituell-theologische Begriffe in beiden Religionen und beleuchtet die Geschichte der jüdisch-muslimischen Beziehungen sowie den fruchtbaren Austausch zwischen jüdischer und muslimischer Mystik.

Vertraut mit der fernöstlichen Mystik und der chassidischen Spiritualität, reflektiert der Autor die muslimischen Religionsphilosophen Ghazali, Ibn Arabi, Rumi und Said Nursî im Lichte seiner eigenen jüdischen Tradition. Er kann dabei aus dem reichen Schatz seiner persönlichen Erfahrungen im jüdisch-christlichen Dialog in Deutschland, der Schweiz und Israel schöpfen und zugleich neue Perspektiven für den jüdisch-muslimischen Dialog aufzeigen

Bei den im Rahmen des Jahresthemas „Jüdisch-Muslimischer Dialog“ angebotenen virtuellen Studiennachmittagen zum Buch „Spiritualität in der jüdisch-muslimischen Begegnung: Themen, Persönlichkeiten und Entwicklungen“ konzentriert sich der Autor Gabriel Strenger auf die Präsentation ausgesuchter zentraler Themen und beleuchtet deren interreligiöse Perspektiven.

Thema des vierten Studiennachmittags:
Judentum und Islam

Inhalte und Programmablauf werden rechtzeitig vor der Veranstaltung auf der Website der Stiftung
09.06.2021 18:00 Uhr

Synagogenführung

Veranstalter:
GCJZ
Ort:
Stuttgarter Synagoge
Sonstiges:
Mit Bina Rosenkranz

Im Innern der Stuttgarter Synagoge erschließt sich die Welt des jüdischen Glaubens mit dem Tora-Schrein, der Menora (dem siebenarmigen Leuchter), dem Vorlesepult (Bima) und anderen Gegenständen, die im Rahmen der Führung erklärt werden. Daraus ergibt sich der Ablauf eines jüdischen G“ttesdienstes. Darüber hinaus wird auf die bedeutendsten Rituale im jüdischen Lebenslauf und die wichtigsten Feste eingegangen.
In der Synagoge herrscht nicht nur am Schabbat Betrieb. Auch an anderen Tagen wird dort G“ttesdienst abgehalten, sofern mindestens zehn Erwachsene anwesend sind. Den Ablauf beschreibt der „Siddur“. Das ist ein Gebetbuch mit Texten aus der
Tora, Psalmen und Sprüchen. Das wichtigste Gebet ist das Glaubensbekenntnis, das „Schma Israel“.
Im Toraschrein werden die Tora-Rollen für die Verlesung der Wochenabschnitte aufbewahrt. Über der Lade hängt ein Licht, Ner Tamid genannt. Es erinnert an die Feuersäule, die die Israeliten auf ihrem Weg durch die Wildnis der Wüste Sinai begleitet hat. Während der Gebetszeremonie wird die heilige Tora aus dem Schrein gehoben und auf die Bima, das Lesepult, gelegt.

Die Stuttgarter Synagoge in der Hospitalstraße entstand an gleicher Stelle wie die während der Reichspogromnacht 1938 niedergebrannte Synagoge. Bereits 1948 wurde damit begonnen, die Wiedererrichtung zu planen. In die neue Synagoge wurden die Gesetzestafeln der alten eingebaut, welche erhalten geblieben sind. Die festliche Einweihung fand am 13. Mai 1952 statt.

Binah Rosenkranz, gebürtige Stuttgarterin, ist Diplom-Sozialpädagogin. Ehrenamtlich engagiert sie sich im erweiterten
Vorstand und der Repräsentanz der Israelitischen Religionsgemeinschaft Württemberg, im Vorstand der Gesellschaft für
Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Stuttgart e.V. und als Vorstandsmitglied des Vereins forum jüdischer Bildung und Kultur
e.V.

Treffpunkt: Am Haupteingang der Synagoge.
Personalausweis bitte bereithalten, männliche Teilnehmer nur mit Kopfbedeckung.
Vorherige Anmeldung unbedingt erforderlich bis spätestens
7.6. bei Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit
Stuttgart e.V. | Augustenstr. 124 | 70197 Stuttgart
Telefon 0711 / 29 60 06 | Fax 0711 / 2 23 79 01 | gcjz-stg@gmx.net
10.06.2021 bis 14.11.2021

Ausstellung Bloch & Guggenheimer

Veranstalter:
Stadtarchiv Stuttgart
Ort:
Stadtarchiv Stuttgart
Sonstiges:
Ein jüdisches Architekturbüro in Stuttgart

Die Architekten Oscar Bloch (1881-1937, Bild oben) und Ernst Guggenheimer (1880-1973, Bild unten) begründeten 1909 ein
Architekturbüro, das sich zu einer bekannten Adresse für jüdische Bauherren in Württemberg entwickelte. Ihr Baustil
ist seit 1927 durch die Hinwendung zum Funktionalismus der Neuen Sachlichkeit gekennzeichnet, wie er in der Weißenhofsiedlung seinen Ausdruck fand. Nach 1933 in ihrer Berufsausübung stark eingeschränkt, entwarfen die Architekten u.a. Pläne für die Jüdische Schule.

Bloch starb 1937 in Stuttgart, Guggenheimer überlebte die Shoa zuletzt in einem Versteck. Er begründete 1945 ein neues
Büro und errichtete 1949-1952 die neue Stuttgarter Synagoge an der Stelle des 1938 zerstörten Vorgängerbaus.
Die Ausstellung stellt Stuttgarter Bauten im Kontext der Geschichte der jüdischen Gemeinde vor.

Die Auseinandersetzung um die Standorte der beiden bei der Reichspogromnacht zerstörten Synagogen in Bad Cannstatt und der Innenstadt zeigt exemplarisch die Situation der Wiedergründung der jüdischen Gemeinden nach 1945: Lange war umstritten, was mit den beiden Synagogenplätzen in der Hospitalstraße und in Bad Cannstatt passieren sollte. Außerdem war unsicher, ob die Gemeinde überhaupt fortbestehen würde. Die Stadt setzte beim Wiederaufbau zunächst andere Prioritäten, das Gelände Hospitalstraße diente als Schuttabladeplatz. Die Gemeinde weigerte sich, den Platz gegen einen anderen zu tauschen, wie es ihr die Stadt angeboten hatte und wehrte sich vehement gegen eine Neunutzung der Grundstücke. Die Fläche in Bad Cannstatt wurde schließlich von der Stadt mit einem Bauverbot belegt und später gekauft. 1961 wurde darauf ein Gedenkstein aufgestellt.

In der Hospitalstraße waren zunächst ebenfalls eine Grünfläche und eine Gedenkstätte geplant. Aufgrund von Schändungen anderer Gedenkstätten in Deutschland nahm die Gemeinde von dem Plan aber wieder Abstand und begann 1948, die Wiedererrichtung der Synagoge zu planen. Finanziell war das Projekt unsicher – noch waren die Wiedergutmachungen nicht angelaufen. Dennoch trieb die Gemeinde Planungen voran. 1950 wurde der Gemeinde vom Land auch die Finanzierung des
Synagogenbaus in Aussicht gestellt. Ernst Guggenheimer, der 1938 die Trümmer der geschändeten Synagoge hatte beseitigen müssen, begann daraufhin im Herbst des Jahres mit den Planungen. In die neue Synagoge wurden die Gesetzestafeln der
alten Synagoge eingebaut, die Guggenheimer und Theodor Hirsch seinerzeit versteckt hatten. Die festliche Einweihung fand am 13. Mai 1952 statt.

Bereits im Dezember 2020 erschien als Bd. 114 der Veröffentlichungsreihe des Stadtarchivs Stuttgart die Publikation von Dietrich W. Schmidt: Bloch & Guggenheimer.
Ein jüdisches Architekturbüro in Stuttgart, Ubstadt-Weiher u.a. 2020, 143 teils farbige Abb., ISBN 978-3-95505-249-2, 24,80 €.

Eintritt frei | Öffnungszeiten: Di bis Do 9 bis 16 Uhr
10.06.2021 19:00 Uhr

Vortrag - Pathos für den Judenstaat, Politik für seine Feinde

Veranstalter:
DIG
Ort:
Online
Sonstiges:
Das Doppelgesicht der deutschen Israel-Politik
Alex Feuerherdt

Die Sicherheit Israels sei „Teil der deutschen Staatsräson“, beteuerte die Bundeskanzlerin schon vor einigen Jahren, und auch im aktuellen Koalitionsvertrag heißt es: „Das Existenzrecht Israels ist für uns unumstößlich und ein Pfeiler deutscher Politik.“ Doch was auf den ersten Blick nach unverbrüchlicher Solidarität klingt, sieht in der Praxis häufig anders aus: Wenn beispielsweise in der UNO mal wieder der jüdische Staat verurteilt wird, trägt die deutsche Delegation dazu bei.

Die israelische Bautätigkeit im Westjordanland ist für die Bundesregierung ein größeres Hindernis als der palästinensische Terror. Und die deutschen Wirtschaftsbeziehungen zu Israels größten Feinden wie dem iranischen Regime gestalten sich
ohnehin eher gut.

In seinem Vortrag wird Alex Feuerherdt das deutsche Verhalten gegenüber dem jüdischen Staat analysieren und dabei der Frage nachgehen, woher das doppelte Gesicht der deutschen Israel-Politik rührt. Zudem wird er einen Blick auf die deutschisraelischen Beziehungen in der Vergangenheit werfen.

Alex Feuerherdt ist freier Publizist und lebt in Köln. Er schreibt für verschiedene Print- und Online-Medien zu den Themen
Israel, Nahost, Antisemitismus und Fußball, unter anderem für die Jüdische Allgemeine, n-tv.de, die Jungle World und
MENA-Watch in Wien. Im Oktober 2020 erschien im Berliner Verlag Hentrich & Hentrich das Buch „Die Israel-Boykottbewegung – Alter Hass in neuem Gewand“, das er gemeinsam mit Florian Markl geschrieben hat.

Anmeldung zur Videokonferenz erforderlich:
bitte bis 08.06.21 an info@dig-stuttgart.net
Veranstaltung parallel auf Facebook
facebook.com/DIGStuttgart (ohne Anmeldung)
13.06.2021 bis 02.07.2021

Ausstellung - Jenny Heymann (1890-1996)

Ort:
Museum Hotel Silber
Sonstiges:
Lebensstationen einer jüdischen Lehrerin mit bildungsgeschichtlichen Streifzügen durch Württemberg

Jenny Heymann wurde im deutschen Kaiserreich, am 28. Oktober 1890 in Stuttgart, geboren. Sie war die Tochter des Bankiers und Kaufmanns Heinrich Heymann und seiner Ehefrau Helene. Familie Heymann lebte jüdisch-liberal und war fest im Schwäbischen verwurzelt. Jenny Heymann besuchte das Königin-Katharina-Stift und anschließend das Lehrerinnenseminar im selben Haus, 1910 folgte die Dienstprüfung als Lehrerin für den Unterricht an höheren Mädchenschulen. Die Gründung der Weimarer Republik eröffnete ihr als berufstätige Frau im Lehrberuf neue Chancen: Von 1919 bis 1922 folgte ein Studium der Neuen Philologie in Tübingen und Hamburg. Über die antisemitischen Diskriminierungen an der Universität Tübingen machte sie erst im hohen Alter Andeutungen.

1922 folgte die Erste und Zweite Dienstprüfung für das „realistische Lehramt“. Heymann war zunächst in Göppingen und Stuttgart tätig, 1929 wechselte sie zur Mädchenrealschule Ludwigsburg, an das Mathildenstift. Daneben übernahm Heymann
die Schriftleitung der Württembergischen Lehrerinnen-Zeitung, die vom Allgemeinen Württembergischen Lehrerinnenverein herausgegeben wurde.

Der nationalsozialistische Staat entließ Heymann am 6. September 1933 aus dem Schuldienst, das „Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums“ beendete zunächst zwangsweise ihre berufliche Laufbahn. Für sechs Jahre, 1933 bis 1939, fand sie im jüdischen reformpädagogischen Landschulheim Herrlingen (bei Ulm) eine neue Arbeitsmöglichkeit. Hier lernte sie neue pädagogische Konzepte kennen und begegnete intensiv dem religiösen Judentum.

Im Jahr 1939, kurz vor Beginn des Zweiten Weltkriegs, verließ Jenny Heymann Deutschland und ging nach England ins Exil. In einem Fragebogen der Israelitischen Religionsgemeinschaft Württembergs wird neben London auch Torquay als Wohnort Heymanns angegeben. Sie arbeitete in London als Lehrerin und gab unter anderem Englischkurse für Emigranten, musste sich aber teilweise auch als Hausgehilfin und Putzfrau durchschlagen.

Nach Kriegsende wollte Heymann ursprünglich von London in die USA auswandern. Ihre Stuttgarter Freundin Dr. Elisabeth Kranz, die ehemalige Schulleiterin des Ludwigsburger Mathildenstifts, überredete sie jedoch, nach Stuttgart zurückzukommen. 1936 hatte Elisabeth Kranz Heymanns Wohnung übernommen, um sie vor der drohenden Arisierung zu bewahren. Am 1. Januar 1947 wurde Jenny Heymann wieder in Stuttgart gemeldet, wohnte dort, wie vor dem Exil, in der Ameisenbergstraße 39,
und war erneut am Ludwigsburger Goethe-Gymnasium tätig (dem ehemaligen Mathildenstift), das wieder von Dr. Elisabeth Kranz geleitet wurde.

Ab 1949 baute Heymann den englisch-deutschen Schüleraustausch zwischen der North London Collegiate School und dem Goethe-Gymnasium Ludwigsburg auf. 1950 erfolgte der Wechsel ans Stuttgarter Hölderlingymnasium, 1956 die Pensionierung.
Heymann blieb der Mädchenbildung treu, arbeitete noch am St.-Agnes-Gymnasium, gab außerdem Privatunterricht.

Jenny Heymann gehörte zu einem ausgewählten Kreis, mit dem die amerikanische Besatzungsmacht den jüdisch-christlichen Dialog begründen wollte. Die dritte dieser Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit wurde am 7. Dezember
1948 in Stuttgart gegründet. In ihrem Ruhestand, 1958, arbeitete Jenny Heymann für kurze Zeit als Geschäftsführerin der GCJZ Stuttgart und begleitete diese zweite Aufbauphase. Heymann wirkte noch für einige Jahrzehnte im Erziehungsausschuss
der GCJZ mit.

1990, im Alter von 100 Jahren, wurde Jenny Heymann mit der Otto-Hirsch-Medaille ausgezeichnet und außerdem zum Ehrenmitglied der GCJZ Stuttgart ernannt. Sie starb am 13. Juni 1996 in Stuttgart und wurde im Familiengrab auf dem Stuttgarter
Pragfriedhof beigesetzt.
Bis zuletzt hatte sie in ihrer Stuttgarter Wohnung gelebt.

Angelehnt an den Lebensweg von Jenny Heymann zeigt die Ausstellung die vier Epochen vom Kaiserreich bis zur Gründung der Bundesrepublik Deutschland. Jenny Heymanns Lebensweg umfasst das liberale Judentum der Weimarer Republik, die
Diskriminierung und Verfolgung durch den Nationalsozialismus, die Schwierigkeiten und Chancen des Exils in Großbritannien und schließlich den vielschichtigen gesellschaftlichen Neuanfang nach 1945.
Ihre Biographie verbindet sich immer wieder mit den Themen Frauenstudium, Emanzipation und Mädchenbildung, sie steht für einen Lebensentwurf, in dem Bildung die zentrale Rolle spielt – und die Gabe eines behutsamen Dialogs. Jenny Heymanns Dienst für die Versöhnung und Toleranz scheint in der wieder aufflammenden Diskussion über den Antisemitismus an Relevanz zu gewinnen.

Gezeigt wird die Ausstellung im Erinnerungsort „Hotel Silber“, der ehemaligen Gestapo-Zentrale für Württemberg und Hohenzollern. Von hier aus waren ab 1933 zahlreiche antijüdische und diskriminierende Maßnahmen organisiert und durchgeführt worden.

Bei der Eröffnungsveranstaltung präsentieren Studierende der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg Inhalte ihres 2020 erschienenen Sammelbandes über Jenny Heymann. Dieser entstand im Rahmen eines Kompaktseminars, das von Melanie Elze, Dr. Rosemarie Godel-Gaßner, Dr. Alfred Hagemann und Sabine Krehl an der PH Ludwigsburg angeboten wurde. Hagemann, der katholische Vorsitzende der GCJZ Stuttgart, steuerte dafür einen Beitrag über Heymann und die GCJZ Stuttgart bei..
14.06.2021 19:00 Uhr

Vortrag - Jüdisches Leben in Deutschland nach 1945

Veranstalter:
Hospitalhof, LzpB, IRGW und Evang, Akademie Bad Boll
Ort:
Hospitalhof Stuttgart
Sonstiges:
Prof. Dr. Michael Brenner

Nach dem Holocaust galt Deutschland den meisten Juden als „blutgetränkte Erde“, auf der jüdisches Leben unmöglich erschien. Dennoch bildete in den ersten Nachkriegsjahren das besetzte Deutschland eine Durchgangsstation für jüdische Überlebende aus Osteuropa. Ein kleiner Teil von ihnen blieb und baute gemeinsam mit überlebenden und aus dem Exil zurückgekehrten deutschen Juden wieder jüdische Gemeinden auf. In Stuttgart beispielsweise lebten mit Kriegsende gerade einmal 24
Juden – von knapp 5000, die im Jahr 1933 in der Landeshauptstadt gewohnt hatten. Alle anderen waren entweder ausgewandert oder aber deportiert worden. Einige, die die Deportationen überlebt hatten, kehrten heim, allerdings viele von ihnen mit der festen Absicht, endgültig auszuwandern. Hinzu kamen in Südwestdeutschland gestrandete „Displaced persons“ (DPs).

Dennoch taten sich bereits kurz nach Kriegsende jüdische Menschen in der Stadt zusammen mit dem Ziel, ein jüdisches Gemeindeleben wiederaufzubauen, die jüdische Religionsausübung zu ermöglichen und die soziale Betreuung ihrer Glaubensgenossen in Südwestdeutschland zu organisieren. Am 2. Juni 1945 fand in Stuttgart wieder der erste jüdische Gottesdienst statt. In vielen Städten war die Entwicklung ähnlich - von den Gemeinden auf dem Land gründete sich so gut wie keine wieder.

Wie haben sich die Gemeinden entwickelt, wie haben der Zentralrat und seine Vorsitzenden das Wiedererstarken jüdischen Lebens in Deutschland geprägt, und wie gehen sie mit altem und neuem Antisemitismus um?

Dieser Vortrag ist Teil der Vortragsreihe „Jüdisches Leben in Deutschland - 1700 Jahre Begegnung und Vergegnung“, welche die Evangelische Akademie Bad Boll, die Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg, die Israelitische Religionsgemeinschaft Württembergs und das Evangelische Bildungszentrum Hospitalhof Stuttgart anlässlich des Jubiläums „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ veranstalten.

Der Historiker Prof. Dr. Michael Brenner leitet den Lehrstuhl für Jüdische Geschichte und Kultur an der Ludwig-Maximilians-Universität, München. Gastprofessuren und Forschungsaufenthalte führen ihn mehrfach in die USA (Washington D.C.,
Philadelphia, Johns Hopkins University, University of California, Berkeley, Stanford University) sowie nach Zürich, Haifa,
Paris und Budapest.

Der Träger des Bundesverdienstkreuzes ist Internationaler Präsident des Leo Baeck Instituts, Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, der American Academy for Jewish Research sowie international in zahlreichen Kuratorien und wissenschaftlichen Beiräten vertreten.
Außerdem gibt er die wissenschaftlichen Reihen Jüdische Geschichte, Religion und Kultur und Studien zur Jüdischen Geschichte und Kultur in Bayern heraus.

Eintritt frei, aber reservieren Sie bitte Ihre Karten vorab
unter info@hospitalhof.de oder über die Homepage
hospitalhof.de
16.06.2021 bis 30.06.2021

Freiluft Ausstellung - Gegen das Vergessen - Erinnern für das Morgen

Veranstalter:
GCJZ und Lokstoff
Ort:
Hospitalplatz
Sonstiges:
Eine Kooperation von Luigi Toscano
und LOKSTOFF! Theater im öffentlichen Raum

„Gegen das Vergessen“ ist ein in dieser Form einmaliges erinnerungspolitisches Kunst- und Kulturprojekt des Mannheimer Fotografen Luigi Toscano.
Der gesellschaftspolitisch engagierte Fotograf und Filmemacher Toscano besuchte in den vergangenen fünf Jahren mehr als 400 Überlebende der NS-Verfolgung in Deutschland, der Ukraine, Russland, Belarus, Israel und den USA. Aus den entstandenen Porträts kreierte Toscano eine in ihrer Form einzigartige Installation mit überlebensgroßen Porträtfotos von jüdischen und nichtjüdischen Überlebenden der NS-Verfolgung, die er an öffentlichen und für alle zugänglichen Orten präsentiert, auf Plätzen, in Parks, an Häuserfassaden usw. Kleine Informationstafeln und eine App ergänzen die Ausstellung.

Das Besondere an der Installation ist ihre Präsenz im öffentlichen Raum: Sie findet nicht hinter verschlossenen Museumstüren statt, sondern wird an zentralen und öffentlichen Orten präsentiert, wo sich Menschen in ihrem Alltag bewegen und begegnen. Die Vielzahl der außergewöhnlich großformatigen Porträts mit den die Passanten eindringlich anschauenden Gesichtern lassen niemanden ungerührt vorbeigehen.

Man sieht zunächst die einzelne Person, ihr durch das Leben gezeichnetes Antlitz und ihre Menschlichkeit. Dann, neugierig gemacht, erfährt der Betrachter mehr: Die Überlebenden sind die Gesichter und Stimmen der Erinnerungskultur.
„Gegen das Vergessen“ ist zum einen ein Testament der Überlebenden der NS-Verfolgung, die hier noch einmal ihre persönliche Geschichte erzählen können. „Still anwesende Zeitzeugen“ nannte das Außenministerium die Porträts.

Darüber hinaus sensibilisiert die Ausstellung für ausgrenzende gesellschaftliche Tendenzen unserer Zeit und ist eine Aufforderung, alles zu tun, dass so etwas nie wieder geschehen kann. Dieses wichtige Anliegen gaben nicht zuletzt die Zeitzeugen, die an diesem Projekt teilgenommen haben, Toscano mit auf den Weg. Die 94-jährige Holocaust-Überlebende Susan Cernyak-Spatz, die in den USA lebt, gab ihm dieses Zitat mit auf den Weg: „Wenn wir die Vergangenheit vergessen, sind wir
verdammt, sie zu wiederholen.“

Die Freiluftausstellung ist frei begehbar.

Die zeit-und ortslose Parabel „Brauner Morgen“ von Frank Pavloff über den schleichenden Prozess der Entstehung totalitärer Strukturen gibt dem Jugendensemble von LOKSTOFF! die Möglichkeit, die schreckliche Geschichte der portraitierten Überlebenden in unser Heute zu transportieren.

Die Eröffnung findet am Mittwoch, den 16. Juni um 19:00 Uhr im Rosengarten des Hospitalhofs statt.
20.06.2021 18:00 Uhr

Konzert - James Whitbourn - Annelies

Ort:
Gedächtniskirche Stuttgart
Sonstiges:
Oratorium nach Texten aus den Tagebüchern Anne Franks

Leonie Stauch, Sopran
Christel Meckelein, Violine
Mona Primke, Violoncello
Akiko Arakaki, Klarinette
Kristina Pfeffer, Klavier

Figuralchor der Gedächtniskirche Stuttgart
Alexander Burda, Leitung

Das Oratorium „Annelies“ von James Whitbourn entstand in Gedenken an die Tagebücher von Anne Frank und wurde 2005 uraufgeführt.
Der britische Komponist verwendet in dem Stück Rückgriffe auf traditionell jiddische Musiken ebenso wie Zitate von
Filmmusik und „klassischer“ Musik. Ebenso wie die Musikstile stehen die niederländische, englische und deutsche Sprache nebeneinander.
Die Schriftstellerin Melanie Challenger schrieb das Libretto in drei Sprachen. Es beschreibt inhaltlich einen Ausschnitt des Lebensweges der jungen Anne Frank, die mit ihren Tagebüchern ein Synonym für die Unterdrückung und Verfolgung von ausgegrenzten Menschen und dem jüdischen Volk im „Dritten Reich“ werden sollte.
Der Figuralchor der Gedächtniskirche Stuttgart wurde 1957 von Helmuth Rilling gegründet, der ihn bis in die siebziger Jahre leitete. In der Folge übernahmen mehrere Rilling-Schüler den Chor. Über viele Jahre folgte Johannes Moesus, von 1990 an
übernahm Peter Bachofer seine Leitung, bis er ihn im September 2009 an Alexander Burda übergab.

Der Figuralchor bereichert als Kirchen- und Konzertchor an der Gedächtniskirche zahlreiche Gottesdienste im Lauf des Kirchenjahres. Darüber hinaus erarbeitet er zwei Konzerte pro Jahr. Träger ist die evangelische Magdalenenkirchengemeinde
in Stuttgart.
Neben dem Erarbeiten anspruchsvoller Chorliteratur vom Frühbarock bis zu Werken zeitgenössischer Komponisten ist die Pflege des gemeinsamen Singens aller Altersgruppen ein wesentlicher Bestandteil des Chores und prägt den Charakter des Klangkörpers.

Vorverkauf/Reservierung:
Gemeindebüro der Gedächtniskirche
Telefon 0711 / 50 65 53 20
21.06.2021 19:00 Uhr

Konzert - Dreams and Prayers

Ort:
Im Wizemann
Sonstiges:
CasalQuartett. Sebastian Manz, Klarinette
(im Rahmen des Musikfests Stuttgart 2021)

Felix Mendelssohn Bartholdy: Streichquartett a-moll op. 13
Betty Olivero: Der Golem – Zeks yiddishe Lider un Tantz
Joaquin Turina: Gebet des Torero op. 34
Osvaldo Golijov: The Dreams & Prayers of Isaac the Blind

Dieses Programm für Streichquartett und Klarinette begibt sich auf einen traumwandlerischen Grenzgang zwischen Klezmer und
Klassik und verbindet virtuos Kunstmusik und traditionelle jüdische Musik miteinander. Nach einem „klassisch romantischen“ Auftakt mit Mendelssohn Bartholdys zweitem Streichquartett wechselt die geschmackliche Perspektive ins Reich der Filmmusik: in die bildhafte Welt von Betty Oliveros 1996 komponierter Musik zum expressionistischen Stummfilm „Der Golem“ aus dem Jahr 1920.
Auch das zweite Werkpaar ist kontrastierend angelegt: Joaquin Turinas Streichquartettsatz „Gebet des Torero“ von 1925 malt mit dem Kolorit der spanischen Volksmusik die angespannte Stimmung einer Arena vor dem Stierkampf – eine Spannung, die sich in der ausgelassenen Klezmermusik von Osvaldo Golijovs „Dreams and Prayers“ entlädt.

Vorverkauf: Telefon 0711 / 6 19 21 61 oder unter
bachakademie.de
28.06.2021 19:00 Uhr

Lesung und Gespräch - Nicht ohne meine Kippa!

Ort:
Hospitalhof Stuttgart
Sonstiges:
Mein Alltag in Deutschland
zwischen Klischees und Antisemitismus
Levi Israel Ufferfilge

Das Sichtbarsein als Jude bleibt nicht ohne Folgen im Alltag: Levi Israel Ufferfilge berichtet von antisemitischen Anfeindungen, Beleidigungen und kuriosen Begegnungen, von Erfahrungen als Dauerinterviewpartner, als Zuhörer und Tröster, als Projektions- und Angriffsfläche für Klischees aller Art über Juden.

Levi Israel Ufferfilge, geboren 1988 im nordwestfälischen Minden, hat Jüdische Studien und Jiddistik studiert. Nach seiner Promotion ist er heute als Schulleiter der Jewish International School – Masorti Grundschule in Berlin tätig. Über seine Erfahrungen als sichtbarer Jude schreibt er auf Twitter unter dem Hashtag #juedischinschland und auf Facebook, wo
seine Anekdoten eine große Leserschaft haben.
04.07.2021 13:00 Uhr bis 15:00 Uhr

Führung - Auf den Spuren jüdischen Lebens im Hospitalviertel

Ort:
Hospitalviertel
Sonstiges:
Ein Streifzug durch die Geschichte und Gegenwart des jüdischen Lebens im Stuttgarter Hospitalviertel
Mit Sigrid Brüggemann, Roland Maier und Pfarrer Eberhard Schwarz

Die ehemalige Stuttgarter „Reiche Vorstadt“, das heutige Hospitalviertel, war seit dem 19. Jahrhundert ein bedeutender Ort des Neubeginns einer jüdischen Gemeinde in Stuttgart seit dem Ende des Mittelalters. Private Haushalte, Geschäftshäuser
ebenso wie gemeindliche Einrichtungen fanden sich dort hoch verdichtet. 1861 wurde die Synagoge eingeweiht, die in der Nacht zum 10. November 1938 geplündert, in Brand gesteckt und verwüstet wurde.

Sigrid Brüggemann und Roland Maier haben auf ihren Streifzügen durch Stuttgart das jüdische Leben in diesem Stadtteil bis
in unsere Gegenwart dokumentiert und führen gemeinsam mit Pfarrer Eberhard Schwarz zu markanten Orten.

Sigrid Brüggemann und Roland Maier leben und arbeiten als freie Historiker in Stuttgart und haben zahlreiche regional- und lokalgeschichtliche Bücher und Beiträge über Widerstand und Verfolgung im Nationalsozialismus verfasst. 2019 erschien ihr
Buch „Auf den Spuren jüdischen Lebens. Sieben Streifzüge durch Stuttgart“.

Eberhard Schwarz ist Pfarrer an der Hospitalkirche und geschäftsführender Pfarrer der Evangelischen Kirche in der City Stuttgart (Stifts-, Leonhards- und Hospitalkirche). Außerdem ist er Vorstandsvorsitzender des Vereins Forum Hospitalviertel
e.V. Dieser Verein vertritt die Interessen von Anwohnern, Gewerbetreibenden, Bildungs-, Kultur- und sozialen Einrichtungen im Hospitalviertel und setzt sich dafür ein, dass das Viertel zu einem attraktiven Wohn- und Lebensraum in der Stuttgarter
City wird.

Teilnahmebeitrag: 10,00 €
Anmeldung notwendig: begrenzte Teilnehmerzahl.
Informationen und Reservierungen im Citykirchenbüro
Telefon 0711 / 20 68-317
citykirchen-stuttgart@elk-wue.de
05.07.2021 18:00 Uhr

Auszeichnung - Verleihung der Otto-Hirsch-Auszeichnung 2020

Ort:
Haus der Wirtschaft
Sonstiges:
Die Otto‐Hirsch‐Auszeichnung wird jährlich an Persönlichkeiten verliehen, die sich um die christlich‐jüdische Zusammenarbeit verdient gemacht haben. Sie ist eine Auszeichnung für Völkerverständigung und Integration.

Die Otto‐Hirsch‐Medaille wurde 1985 zum 100. Geburtstag von Ministerialrat Dr. Otto Hirsch von der Stadt gemeinsam mit der Gesellschaft für Christlich‐Jüdische Zusammenarbeit Stuttgart (GCJZ) und der Israelitischen Religionsgemeinschaft Württembergs (IRGW) gestiftet. Auf Grundlage einer Satzungsänderung wurde 2013 erstmals die Otto‐Hirsch‐Auszeichnung verliehen. Mit ihr können nicht nur einzelne Persönlichkeiten ausgezeichnet werden, die sich um den christlich‐jüdischen Dialog besonders verdient gemacht haben, sondern auch Gruppen und Initiativen aller Religionsgemeinschaften.

Namensgeber der Auszeichnung ist Dr. Otto Hirsch, der am 9. Januar 1885 in Stuttgart geboren wurde und aufwuchs. Er besuchte hier das Eberhard‐Ludwigs‐Gymnasium und studierte Rechtswissenschaften in Heidelberg, Leipzig, Berlin und Tübingen. Nach seiner Promotion 1912 begann er seine Tätigkeit bei der Stadt Stuttgart.
Als Ministerialrat im württembergischen Innenministerium war er 1921 Mitbegründer der Neckar‐Aktiengesellschaft, wurde jedoch 1933 von den Nationalsozialisten aufgrund seines jüdischen Glaubens entlassen.
Otto Hirsch gründete 1926 mit seinem Freund Leopold Marx das Jüdische Lehrhaus Stuttgart und wurde 1930 Präsident des Oberrats der Israelitischen Religionsgemeinschaft Württembergs. Als Geschäftsführender Vorsitzender der Reichsvertretung der Deutschen Juden (1933−1941) setzte er sich unter schwierigsten Bedingungen für die verfolgten Juden ein. Mit seiner Hilfe konnten zehntausende Juden nach 1933 durch Auswanderung gerettet werden. Otto Hirsch wurde im Februar 1941
zum dritten Mal verhaftet und am 19. Juni 1941 im Konzentrationslager Mauthausen ermordet.

Die Otto‐Hirsch‐Auszeichnung 2020 wird an Prof. Dr. Robert Jütte verliehen. Er erhält sie für „seine national wie international außerordentlich geschätzten journalistischen und wissenschaftlichen Leistungen im Hinblick auf das Judentum und für sein
herausragendes Eintreten für die christlich‐jüdische Zusammenarbeit sowie für ein gegenseitiges Verständnis der Kulturen und Religionen im Geiste gesellschaftlicher wie religiöser Toleranz“.

Prof. Dr. Robert Jütte zählt zu den fundiertesten und verdientesten Exponenten im christlich‐jüdischen Dialog der Landeshauptstadt Stuttgart, dessen Wirken national und international höchstes Ansehen genießt. Seit 1990 ist Jütte Leiter des Instituts für Geschichte der Medizin der Robert Bosch Stiftung und Professor für Neuere Geschichte an der Universität Stuttgart. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen „Juden in der Medizin“, „Jiddisch und Rotwelsch“, die „Geschichte der Emigration“ sowie „jüdische Historiker“

Festakt für geladene Gäste
30.09.2021 19:00 Uhr

Vortrag - Warum so viele jüdische Familien überlegen, nach Israel auszuwandern

Veranstalter:
DIG
Ort:
online
Sonstiges:
Prof. Dr. Julia Bernstein

Im Vortrag werden die Befunde aus den neueren Forschungen im Bereich Antisemitismus im Alltag und im schulischen Bereich präsentiert. Besonderer Wert wird auf die Perspektiven der Betroffenen und ihre Erfahrungen und Wahrnehmungen gelegt. Darüber hinaus werden diese Erkenntnisse im Bezug auf die Rezeption des Antisemitismus bei den nichtjüdischen Akteuren, wie zum Beispiel Lehrkräften im Schulsystem, dargestellt und interpretiert.

Wie kommt es, dass 75 Jahre nach dem Holocaust das Schimpfwort „Du Jude“ das am meisten verbreitete Schimpfwort auf dem deutschen Schulhof geworden?
Wie kann man über die geschichtliche Vergangenheit sprechen, wenn diese für viele nichtjüdische Menschen gefühlt sehr weit zurückliegt und für jüdische Menschen durch unterschiedliche Situationen immer wieder ins „Hier und und Jetzt“ gebracht
wird?
Welche Rolle spielt das in Deutschland tradierte Schweigen sowie das gesellschaftliche Erbe für die heutigen kollektiven Identitäten und welche Bedeutung haben sie für die Teilhabe jüdischer Menschen in Deutschland?

Julia Bernstein ist Professorin für soziale Ungleichheiten und Diskriminierungserfahrungen im Fach Soziale Arbeit an der Frankfurt University of Applied Sciences.

Anmeldung zur Videokonferenz erforderlich:
bitte bis 28.09.21 an info@dig-stuttgart.net
Veranstaltung parallel auf Facebook
facebook.com/DIGStuttgart (ohne Anmeldung)
07.10.2021 18:00 Uhr

Auszeichnung - Verleihung der Otto-Hirsch-Auszeichnung 2021

Ort:
Rathaus der Stadt Stuttgart
Sonstiges:
Die Otto‐Hirsch‐Auszeichnung wird jährlich an Persönlichkeiten verliehen, die sich um die christlich‐jüdische Zusammenarbeit verdient gemacht haben. Sie ist eine Auszeichnung für Völkerverständigung und Integration.

Die Otto‐Hirsch‐Medaille wurde 1985 zum 100. Geburtstag von Ministerialrat Dr. Otto Hirsch von der Stadt gemeinsam mit der Gesellschaft für Christlich‐Jüdische Zusammenarbeit Stuttgart (GCJZ) und der Israelitischen Religionsgemeinschaft Württembergs (IRGW) gestiftet. Auf Grundlage einer Satzungsänderung wurde 2013 erstmals die Otto‐Hirsch‐Auszeichnung verliehen. Mit ihr können nicht nur einzelne Persönlichkeiten ausgezeichnet werden, die sich um den christlich‐jüdischen Dialog besonders verdient gemacht haben, sondern auch Gruppen und Initiativen aller Religionsgemeinschaften.

Namensgeber der Auszeichnung ist Dr. Otto Hirsch, der am 9. Januar 1885 in Stuttgart geboren wurde und aufwuchs. Er besuchte hier das Eberhard‐Ludwigs‐Gymnasium und studierte Rechtswissenschaften in Heidelberg, Leipzig, Berlin und Tübingen. Nach seiner Promotion 1912 begann er seine Tätigkeit bei der Stadt Stuttgart.
Als Ministerialrat im württembergischen Innenministerium war er 1921 Mitbegründer der Neckar‐Aktiengesellschaft, wurde jedoch 1933 von den Nationalsozialisten aufgrund seines jüdischen Glaubens entlassen.
Otto Hirsch gründete 1926 mit seinem Freund Leopold Marx das Jüdische Lehrhaus Stuttgart und wurde 1930 Präsident des Oberrats der Israelitischen Religionsgemeinschaft Württembergs. Als Geschäftsführender Vorsitzender der Reichsvertretung der Deutschen Juden (1933−1941) setzte er sich unter schwierigsten Bedingungen für die verfolgten Juden ein. Mit seiner Hilfe konnten zehntausende Juden nach 1933 durch Auswanderung gerettet werden. Otto Hirsch wurde im Februar 1941
zum dritten Mal verhaftet und am 19. Juni 1941 im Konzentrationslager Mauthausen ermordet.

Wer für das Jahr 2021 die Otto-Hirsch-Auszeichnung erhält, stand bei Eingabe der Veranstaltung noch nicht fest
07.10.2021 18:00 Uhr bis 21:00 Uhr

Gesprächsabend -. Zwischen Jerusalem und Rom

Ort:
Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Tagungshaus Hohenheim
Sonstiges:
Anmerkungen zur gemeinsamen Fachtagung der Deutschen Bischofskonferenz und der Orthodoxen Rabbinerkonferenz im November 2019

Zum ersten Mal haben die Deutsche Bischofskonferenz und die Orthodoxe Rabbinerkonferenz Deutschlands im November 2019 eine gemeinsame Fachtagung durchgeführt. Dabei wurden wichtige Erklärungen beider Seiten aus den vergangenen Jahren diskutiert, eine Bilanz der jüdisch-katholischen Beziehungen gezogen und Empfehlungen für die weitere Entwicklung gegeben. In der medialen Öffentlichkeit wurde dieses epochale Treffen weitgehend ignoriert.

Der Gesprächsabend greift diese Diskussion der Fachtagung auf und nimmt auch die politische Perspektive dazu. Auf welcher Grundlage kann heute der jüdisch-christliche Dialog konstruktiv fortgeführt werden? Wie kann dieser interreligiöse Dialog in
der politischen Bildung aufgenommen werden? Welche politischen und kirchlichen Rahmenbedingungen unterstützen diesen Dialog?

Teilnahmegebühren und Anmeldeinformationen
liegen zur Zeit der Drucklegung nicht vor.
Entnehmen Sie diese bitte der Homepage
akademie-rs.de
13.10.2021 20:00 Uhr

Konzert - Musik am 13.

Ort:
Stadtkirche Bad Cannstatt
Sonstiges:
Violine solo – Musik verfemter Komponisten

Werke von
Mordecai Seter
Haim Alexander
Tzvi Avni
Abel Ehrlich
und Paul Ben-Haim

Kolja Lessing, Violine und Moderation

Kolja Lessing gilt als einer der vielseitigsten Musiker unserer Zeit. Seine musikalische Ausbildung erhielt er bei seiner Mutter und später bei Hansheinz Schneeberger in Basel, wo er sich auch kompositorischen Studien widmete.
Als Geiger und Pianist hat er durch seine Verbindung von interpretatorischer und wissenschaftlicher Arbeit dem Musikleben prägende Impulse verliehen.
In Anerkennung seines Engagements für verfemte Komponisten wurde ihm 1999 der Johann-Wenzel-Stamitz-Sonderpreis verliehen. Bereits 1989 wurde Kolja Lessing als Professor für Violine und Kammermusik an die Würzburger Musikhochschule berufen; seit dem Jahre 2000 wirkt er in gleicher Funktion an der Musikhochschule Stuttgart.

Eintritt frei
25.10.2021 bis 14.11.2021

Jüdische Kulturwochen

Veranstalter:
IRGW und Partner
Ort:
Stuttgart
Sonstiges:
Die Israelitische Religionsgemeinschaft Württembergs (IRGW) lädt im Spätherbst wieder zu ihren traditionellen Jüdischen Kulturwochen Stuttgart ein. Zwischen dem 25. Oktober und dem 15. November werden ca. 30 Veranstaltungen und Ausstellungen aus den Bereichen Literatur, Kulturgeschichte, Theater, Religion, Geschichte, Film und Musik die große Tradition und den Reichtum der jüdischen Kultur in den Mittelpunkt stellen.
Die Veranstaltungsreihe wurde vor 18 Jahren ins Leben gerufen, um mit der Stadtgesellschaft ins Gespräch zu kommen und den Dialog zwischen Juden und Nichtjuden zu pflegen.
Etliche Stuttgarter Kulturinstitutionen leisten eigene Programmbeiträge.

Die Eröffnungsveranstaltung findet am Montag, 25. Oktober um 19:00 Uhr im Großen Sitzungssaal des Stuttgarter Rathauses statt.
26.10.2021 19:00 Uhr

Vortrag - Verletzende Bilder

Ort:
Hospitalhof Stuttgart
Sonstiges:
Antisemitismus in medialen Juden- und Israeldarstellungen

Kai Schubert
Moderation: Susanne Wetterich

Debatten über aktuellen Antisemitismus drehten sich in den letzten Jahren zunehmend um Vorfälle, die nicht der traditionellen Judenfeindschaft der extremen Rechten entstammen. Die Sensibilität dafür, dass Antisemitismus nicht als auf einzelne
gesellschaftliche Gruppen oder „extremistische“ politische Minderheitenströmungen begrenzt angesehen werden kann, ist offenbar gestiegen. Antisemitische Motive und Stereotype werden regelmäßig auch von Personen hervorgebracht, die sich
selbst als liberal, Demokrat*in oder links ansehen.
Neben der wichtigen Analyse entsprechender Texte und von entsprechenden Handlungen wurde der Analyse von antisemitischen Bildern bislang zu wenig Aufmerksamkeit gewidmet. Über das Internet werden entsprechende Darstellungen weitgehend ungehindert großflächig verbreitet. Gerade hier werden die Bilder gezielt zur Diffamierung von Gruppen und Einzelpersonen eingesetzt. Karikaturen sogar aus deutschen Qualitätsmedien wurden in den letzten Jahren mehrfach heftig kritisiert, wobei die Kritik jedoch mitunter auch zurückgewiesen wurde. Auffällig ist, dass nicht nur, aber insbesondere Illustrationen zum Staat Israel kontrovers sind.
Der Vortrag soll in die Problematik einführen und Schlaglichter auf die Thematik werfen. Dabei geht es auch darum, der Frage nachzugehen, warum bereits sehr alte Stereotype über Jüdinnen und Juden offenbar unerkannt immer wieder in der Gesellschaft hervorgebracht werden. Welche Reaktionsmöglichkeiten gibt es?
Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Es werden Beispiele für antisemitische Bilder gezeigt.

Kai E. Schubert (M.A.) studierte Politikwissenschaft und Interdisziplinäre Antisemitismusforschung in Berlin. Als Lehrbeauftragter an der Hochschule für Wirtschaft und Recht in Berlin und als politischer Bildner zum Thema Antisemitismus setzt er sich v.a. mit Antisemitismus nach 1945 auseinander.

Die gelernte Rundfunkjournalistin Susanne Wetterich ist Mitglied im Vorstand der DIG Region Stuttgart. Im Auftrag der
IRGW leitet sie das Vorbereitungsteam der Jüdischen Kulturwochen.

Eintritt frei
03.11.2021 19:00 Uhr

Vorlesung - Impulse für das interreligiöse Gespräch

Ort:
Haus der Wirtschaft
Sonstiges:
1700 Jahre christlich-jüdische Begegnung
Prof. Dr. Christoph Markschies

Anlässlich des 80. Geburtstages seines jüdischen Präsidenten Landesrabbiner Dr. h.c. Henry G. Brandt hat der Deutsche Koordinierungsrat im Jahre 2007 mit einer neuen Tradition begonnen: einer jährlich stattfindenden Rabbiner-Brandt-Vorlesung. Sie soll den Namensgeber für seine Impulse im interreligiösen Gespräch ehren sowie der von ihm geforderten Klärung der Positionen im christlich-jüdischen Gespräch dienen. Zu diesem Zweck werden seitdem einmal jährlich an wechselnden
Orten prominente und kompetente Redner oder Rednerinnen eingeladen.
Die Rabbiner-Brandt-Vorlesung findet dieses Jahr in Stuttgart statt.

Dr. h.c. Henry G. Brandt wurde als Heinz Brandt 1927 in München geboren. Im letzten Moment gelang es seiner Familie, über England nach Palästina auszuwandern. Henry – jetzt Chanan – diente seit 1947 im Palmach und anschließend als Flottenoffizier in der entstehenden israelischen Marine. Nach Kriegsende studierte er Nationalökonomie an der Queen’s University of Belfast und beendete dieses Erststudium als B.Sc.. Nach einer kurzen Zeit in der Autoindustrie wandte er sich (nun als britischer Staatsbürger und als Henry Brandt) dem Rabbinatsstudium am Leo Baeck College zu. Es folgen Rabbinatsstellen in Leeds, Genf, Zürich (Gründungsrabbiner der Gemeinde Or Chadasch) und dann Stadtrabbiner von Göteborg (Schweden). 1983 kehrte Henry Brandt als Landesrabbiner von Niedersachsen nach Deutschland zurück. Zwölf Jahre später wechselte er in den größeren Landesverband Westfalen-Lippe als deren Landesrabbiner. 2005 wurde er dort emeritiert. Seit 2004 ist er Gemeinderabbiner
der Israelitischen Kultusgemeinde Schwaben-Augsburg. Darüber hinaus betreut er als Amtsrabbiner die Jüdische Kultusgemeinde Bielefeld. Schon während seiner Zeit in England richtete sich Brandts Augenmerk auf den Jüdisch-Christlichen Dialog, seit seiner Ankunft in Deutschland noch verstärkt. Er ist der jüdische Präsident des Deutschen Koordinierungsrates der Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit und Mitglied des Gesprächskreises „Juden und Christen“ beim Zentralrat der Deutschen Katholiken.

Derzeit ist Henry Brandt Vorsitzender der Allgemeinen Rabbinerkonferenz des Zentralrats der Juden in Deutschland.
Nachdem er Lehraufträge an den Universitäten Marburg und Münster wahrgenommen hatte, lehrt er nunmehr an der Universität Augsburg.
Henry Brandt erhielt von der Universität Marburg die Ehrendoktorwürde und ist Träger des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse. Zu seinen weiteren Auszeichnungen gehören u.a. das große Stadtsiegel der Stadt Oldenburg und die Hedwig Burgheim Medaille der Stadt Gießen. Für seine wegweisende Funktion im jüdisch-muslimischen Dialog zeichnete ihn die Stiftung Zentralinstitut Islam-Archiv-Deutschland im Jahr 2005 mit dem Muhammad-Nafi-Tschelebi-Preis aus. 2008 erhielt er das Bundesverdienstkreuz I. Klasse. Es folgten der Edith-Stein-Preis (2011), der Bayerische Verdienstorden (2014), der Klaus-Hemmerle-Preis (2018) und der Estrongo Nachama Preis für Toleranz und Zivilcourage (2019).

Seit 2015 ist Brandt Ehrenbürger der Stadt Augsburg.

Christoph Markschies ist evangelischer Theologe und Professor für Antikes Christentum. 2006 bis 2010 war er Präsident der Humboldt-Universität zu Berlin. Seit 2015 ist er Leiter des Berliner Instituts Kirche und Judentum. Seit Oktober 2020 ist er Präsident der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften.
Neben vielen anderen Auszeichnungen erhielt er 2017 von Bundespräsident Frank Walter Steinmeier für sein Engagement im ökumenischen und im jüdisch-christlichen Dialog den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland.
04.11.2021 18:00 Uhr

Lesung mit Musik ... und darum Euer Freund

Veranstalter:
Haus der Heimat
Ort:
Haus der Heimat
Sonstiges:
Paul Celan und Hanne und Hermann Lenz

Von und mit Luise Wunderlich und Marit Beyer
Musik: Nurit Stark

Paul Celan tat sich schwer mit Freundschaften. In seinem Stuttgarter Schriftstellerkollegen Hermann Lenz und dessen Frau, der Kunsthistorikerin und Lektorin Hanne Lenz, hat Celan aber über Jahre treue Freunde gefunden. Für den in Paris lebenden Celan war diese Beziehung eine wichtige berufliche und menschliche Brücke nach Deutschland, ins Land der Täter. Im Briefwechsel der drei schlagen sich die jeweiligen beruflichen Krisen ebenso nieder wie die herzliche Anteilnahme an Gesundheit und familiärem Glück. In seinem Roman „Ein Fremdling“, lange nach Celans Tod erschienen, setzt Hermann Lenz dem Freund in der Figur des Jakob Stern ein Denkmal.

Marit Beyer und Luise Wunderlich spüren in ihrer Lesung dieser besonderen Literatenfreundschaft nach. Musikalisch begleitet wird die Lesung von der Musikerin Nurit Stark.

Sprecherinnen: Luise Wunderlich, Marit Beyer
Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart

Musik, Geige: Nurit Stark
Alfred Schnittke Akademie International Hamburg

Luise Wunderlich ist als freie Bühnenkünstlerin und Rezitatorin tätig. Mit eigenen Programmen ist sie vor allem im deutschsprachigen Raum unterwegs. Sie verbindet dabei Literatur und Schauspielerei mit Musik und Tanz.

Marit Beyer spricht für Rundfunk und Fernsehen, unter anderem für das Kulturmagazin „Kulturzeit“. Mit ihren Hörbüchern wurde sie in die hr2-Hörbuchbestenliste aufgenommen und wurde als beste Interpretin für den Deutschen Hörbuchpreis nominiert. Sie unterrichtet am Institut für Sprechkunst an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart.

Nurit Stark stammt aus Tel Aviv und absolvierte ihr Violinstudium in Israel, New York, Köln und Berlin. Sie ist Preisträgerin zahlreicher internationaler Wettbewerbe und war Stipendiatin der Ilona Kornhauser Stiftung sowie der America-Israel Cultural Foundation.

Als Kammermusikerin trat sie bei zahlreichen Festivals auf. Die Konzertmeisterin und Solistin hat sich insbesondere in der Interpretation zeitgenössischer Musik einen Namen gemacht.

Eintritt frei
04.11.2021 19:00 Uhr

Podiumsdiskussion - Wie umgehen mit christlichem Antijudaismus in Kunst und Musik?

Veranstalter:
GCJZ, Hospitalhof
Ort:
Hospitalhof Stuttgart
Sonstiges:
Mit dem Preisträger der Buber-Rosenzweig-Medaille 2021, Christian Stückl und Stadtdekan Søren Schwesig

Als Regisseur der Oberammergauer Passionsspiele hat sich Christian Stückl dem Vorwurf des christlichen Antijudaismus
konsequent gestellt. Mit Geduld und Ausdauer hat er die Oberammergauer Aufführung Zug um Zug entsprechend überarbeitet. Er hält dabei Kontakt zu jüdischen Organisationen und arbeitet immer wieder neu am Text. Er fährt mit den Hauptdarstellern vor Beginn der Probenarbeit ins Heilige Land, um die Umwelt und das Leben Jesu besser zu verstehen und besucht gemeinsam mit ihnen die Gedenkstätte Yad Vashem. Der Interreligiöse Dialog ist ihm ein Herzensanliegen.

Mit Inszenierungen wie „König David“, „Moses“, Stefan Zweigs „Jeremias“, Thomas Manns „Joseph und seine Brüder“ oder „Hiob“ von Joseph Roth schlägt er Brücken zu Themen der hebräischen Bibel als gemeinsamer Grundlage für Juden und Christen und ihrer aktuellen Bedeutung. In seinen Aufführungen von „Nathan der Weise“, „Der Kaufmann von Venedig“ oder „Der Stellvertreter“ geht es immer wieder um Kirche, Judentum, Rassismus und dem Verhältnis der Religionen zueinander.
Er steht ein gegen Antisemitismus und Rassismus und für eine offene und plurale Gesellschaft. Dies ist in diesen besonderen Zeiten eine zentrale Botschaft, die immer wieder weitergegeben werden muss. Für dieses wegweisende Engagement wurde er vom Deutschen Koordinierungsrat der Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit mit der Buber-Rosenzweig-Medaille 2021 ausgezeichnet.

Die Buber-Rosenzweig-Medaille wird alljährlich anlässlich der Woche der Brüderlichkeit an Persönlichkeiten oder Organisationen verliehen, die sich im christlichjüdischen Dialog außerordentliche Verdienste erworben haben.
Zu den Preisträgern zählen unter anderem Angela Merkel, Peter Maffay, Micha Brumlik, György Konrad, Mirjam Pressler, Esther Schapira und Georg M. Hafner, Leon de Winter, Daniel Barenboim, Joschka Fischer, Johannes Rau, Lea Rabin, Hans Koschnick und Richard von Weizsäcker.

Søren Schwesig wuchs in Edinburgh und Ulm auf, studierte Theologie in Tübingen, Edinburgh und Berlin. Nach Stationen als Pfarrer in Schwäbisch Hall und als Schuldekan für die Kirchenbezirke Ditzingen und Leonberg wurde er 2013 zum
Stadtdekan in Stuttgart gewählt. Der Vater von zwei Töchtern ist in seiner Freizeit als Kabarettist mit dem Duo „Die Vorletzten“ unterwegs und fiebert regelmäßig am Wochenende mit dem VfB Stuttgart mit.

Eintritt frei
07.11.2021 15:00 Uhr

Literarischer Spaziergang - Gehat hob ich a Hejm

Veranstalter:
litspaz
Ort:
Stuttgarter Innenstadt
Sonstiges:
Jüdisches Leben in Stuttgart

Führung: Birger Laing mit Unterstützung von Sigrid Brüggemann und Roland Maier

„Gehat hob ich a Hejm“ - dieses jiddische Lied erzählt von der Vertreibung aus dem Zuhause, dem geselligen Leben mit Familie und Freunden.
Dieser Spaziergang geht den Spuren jüdischen Lebens in Stuttgart nach und richtet den Fokus auf eher unbekannte Autoren wie Karl Lieblich, Friedrich Wolf, Fred Uhlmann oder Jella Lepmann.
Die ungewöhnliche Geschichte des Bankiers, die unter dem Titel „Jud Süß“ literarisch verarbeitet wurde, darf natürlich nicht fehlen ... Der 1901 in Stuttgart geborene Fred Uhlman schrieb die bekanne Novelle „Reunion“, die in 19 Sprachen übersetzt wurde und in Deutschland zunächst unter dem Titel „Versöhnt“, als Neuauflage dann als „Der wiedergefundene Freund“ erschien. 1989 wurde „Der wiedergefundene Freund“ verfilmt, das Drehbuch stammt von Harold Pinter.

Teilnahmegebühr: 12,00 €
Anmeldung erforderlich bei: Literaturspaziergänge
Mainzer Str. 42 | 71672 Marbach am Neckar
Telefon 07144 / 84 12 16 | info@litspaz.de

07.11.2021 18:00 Uhr

Synagogenkonzert - Ich will dem Herrn singen, dass er so wohl an mir tut

Veranstalter:
IRGW
Ort:
Synagoge Stuttgart
Sonstiges:
Jüdische liturgische Musik
Kantor Yoni Rose
Roglit Ishay, Klavier
Dr. Joel Berger, Moderation

Ob liberal oder orthodox – kantorale Gesänge sind das Herzstück des jüdischen G“ttesdienstes. Die kantorale Musik ist eine Ausdrucksform der G“ttesverehrung und steht im Mittelpunkt dieser über Jahrhunderte überlieferten Tradition. Der Vorbeter oder Kantor, auf Hebräisch „Chasan“, fungiert mit seinem Gesang als Gesandter der Gemeinschaft. Er leitet den G“ttesdienst in einer Synagoge und trägt die Gebete meistens im Wechsel mit den Gläubigen vor.

Die synagogale Musik basiert auf vorgegebenen Motiven, die durch große Kantoren und Komponisten wie Yossele Rosenblatt, genannt auch „König der Chasanim“ (Kantoren) oder Samuel Malavsky, Mordechai Sobol, Shalom Sekunda und Sol Zim, um nur
einige wenige zu nennen, geprägt wurde.

Rabbiner Dr. Joel Berger wird kenntnisreich in die einzelnen Stücke einführen und ihre Bedeutung für den jüdischen G“ttesdienst erläutern.

Seit 2015 ist Yoni Rose Kantor der Jüdischen Gemeinde Frankfurt (Westend-Synagoge). Nach seinem erfolgreichen Gesangsstudium an der Universität von Maryland trat der in Baltimore in einer streng orthodoxen Familie aufgewachsene US-Amerikaner zunächst als professioneller Opernsänger in den USA auf. Parallel absolvierte er eine Ausbildung zum Kantor.
2014 kam er nach Frankfurt. Zur Jüdischen Gemeinde gelangte er eher zufällig: In Frankfurt suchte man kurzfristig einen Kantor für einen Schabbat-Gottesdienst. Rose wurde gefragt – und begeisterte. Seither ist er Kantor der Westend-Synagoge.

Roglit Ishay studierte Klavier und Philosophie an der Tel-Aviv Universität. Seit 2006 ist sie die künstlerische Leiterin der
Reihe „Musica Mundi Frankfurt“ in der Alten Oper Frankfurt und seit 2011 Professorin für Klavier-Kammermusik an der
Musikhochschule Freiburg. Darüber hinaus gibt sie Meisterkurse in ganz Europa und Israel. Daneben konzertiert sie regelmäßig als Solistin sowie als Mitglied mehrerer Kammermusikensembles in Europa, Israel, Türkei, Russland und Südamerika und hat mehrere CD-Aufnahmen eingespielt.

Eintritt: € 13,00 / € 10,00
Vorverkauf: kulturwochen@irgw.de
10.11.2021 19:00 Uhr

Informationsabend - Das jüdische Erbe in Ungarn

Ort:
Ungarisches Kulturinstitut
Sonstiges:
Bilddokumentation

Die Geschichte der Juden in Ungarn beginnt bereits im Frühmittelalter; archäologische Funde weisen darauf hin, dass sogar bereits zu römischer Zeit Juden dort lebten. In Jahrhunderten einer wechselvollen Geschichte entwickelte sich Ungarn trotz wiederholter Phasen von Verfolgung und Diskriminierung zu einem lebendigen Zentrum jüdischer Kultur, insbesondere die Hauptstadt Budapest. 1914 betrug der Anteil an der Gesamtbevölkerung sechs Prozent. Nach der Ermordung von fast 600.000
jüdischen Einwohnern während des Holocaust konnte das jüdische Ungarn nie wieder an seine historische Bedeutung anknüpfen. Die Vernichtung fast aller ungarischen Gemeinden und der auch unter kommunistischer Herrschaft nicht nachlassende Antisemitismus veranlassten viele der jüdischen Überlebenden, nach Israel auszuwandern.

Bei dem Informationsabend dokumentieren Bilder insbesondere Synagogenbauten in Ungarn. Ein Einführungsvortrag
informiert über das reiche jüdische Erbe.

Eintritt frei
10.11.2021 19:30 Uhr bis 22:00 Uhr

Dokumentarfilm - Chichinette - wie ich zufällig Spionin wurde

Ort:
Wird noch bekanntgegeben
Sonstiges:
Dokumentarfilm
Nicola Alice Hens, Regie
D 2019, 86 Minuten, Französisch/Englisch mit deutschen Untertiteln
Anschließend Filmgespräch

In dem Dokumentarfilm erzählt Nicola Alice Hens die bisher kaum bekannte Geschichte von Marthe Cohn alias Chichinette – kleine Nervensäge - ihr Spitzname während ihrer Tätigkeit als Spionin.
Marthe Hoffnung, eine französische Jüdin aus Metz, flieht mehrfach vor den Nationalsozialisten in Frankreich, lebt mit falschen Papieren in Marseille und verliert im Krieg ihren Verlobten und ihre Schwester. 1945 entscheidet sie sich, als Spionin für die Alliierten in Nazi-Deutschland ihr Leben aufs Spiel zu setzen. Ihre Mission gelingt, doch nach dem Krieg redet sie 60 Jahre lang nicht über ihre Heldentaten. Denn sie stellt fest: Geschichten aus dem Krieg interessieren niemanden mehr. Man blickt nach vorne, nicht zurück. Schon gar nicht in Kalifornien, wohin sie mit ihrem Mann, einem Neurowissenschaftler, gezogen ist.

„Chichinette - Wie ich zufällig Spionin wurde“ erzählt in atmosphärischen, teils animierten Bildern einen beeindruckenden Lebensweg. Der Dokumentarfilm begleitet die 100-Jährige heute, wie sie mit der liebevollen Unterstützung ihres Mannes Major
Cohn die Welt bereist, um ihre Geschichte mit der jungen Generation zu teilen.

Nicola Alice Hens arbeitet als Kamerafrau, Filmemacherin und Dozentin. Sie studierte an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin, der Bauhaus-Universität Weimar und der Kunstakademie Toulouse, Frankreich. Seit 2015 unterrichtet sie Film im internationalen Masterprogramm Medienkunst an der Universität Weimar. Der teilanimierte Dokumentarfilm
“Chichinette - Wie ich zufällig Spionin wurde” ist ihr dokumentarisches Langfilm-Debüt.

Im Anschluss findet ein Filmgespräch mit Astrid Beyer statt. Sie arbeitet als Kuratorin für das Haus des Dokumentarfilms und veranstaltet den Branchentreff DOKVILLE sowie Meisterklassen.

Eintritt: 7,00 €
Vorverkauf/Reservierung:
Haus des Dokumentarfilms, Teckstr. 62
70190 Stuttgart | Telefon 0711 / 92 93 09 00
(Mo bis Fr 9:00 bis 16:00 Uhr) | hdf@hdf.de
11.11.2021 19:00 Uhr

Gesprächskonzert - Musik an der Grenze des Lebens

Veranstalter:
Haus der Heimat
Ort:
Haus der Heimat
Sonstiges:
Kammermusik und Texte von Opfern des Nationalsozialismus
Theo Bross mit Ensemble
Sprecherin: Prof. Annegret Müller,
Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart

Das Stuttgarter Pegasos Ensemble beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der Musik, die zwischen den Weltkriegen entstanden ist.
Zusammen mit der Sprecherin Annegret Müller stellen sie Werke für Streichquartett von Erwin Schulhoff und Hans Krása
vor, die beide Opfer des Holocausts wurden.

Eintritt frei
13.11.2021 20:00 Uhr

Konzert - James Whitbourn - Annelies

Veranstalter:
Kammerchor Ba-Wü
Ort:
Leonhardskirche
Sonstiges:
Oratorium nach Texten aus den Tagebüchern Anne Franks
Giorgia Cappello, Sopran
Kammerchor Baden-Württemberg
Kurpfalzphilharmonie Heidelberg
Jochen Woll, Leitung

Das Oratorium „Annelies“ von James Whitbourn entstand in Gedenken an die Tagebücher von Anne Frank und wurde
2005 erstmalig in der Westminster Hall in London uraufgeführt.
Der britische Komponist verbindet zeitgenössische Chormusik mit spätromantischen Elementen und mit der Klezmer Tradition. Dabei verwendet Whitbourn Rückgriffe auf traditionell jiddische Musiken ebenso wie Zitate von Filmmusik und „klassischer“ Musik. Niederländische, englische und deutsche Sprache stehen wie selbstverständlich nebeneinander.
Die Schriftstellerin Melanie Challenger schrieb das Libretto in drei Sprachen. Es beschreibt inhaltlich einen Ausschnitt des Lebensweges der jungen Anne Frank, die mit ihren Tagebüchern ein Synonym für die Unterdrückung und Verfolgung von ausgegrenzten Menschen und dem jüdischen Volk im „Dritten Reich“ werden sollte.
Das Oratorium erzählt die Schlüsselstellen der Tagebücher: Vom Plan, sich zu verstecken über die letzte Nacht zu Hause und die Beschreibung des Lebens im Versteck, den Ängsten bei Luftangriffen der Alliierten, die dennoch immer mit der Hoffnung auf die nahende Befreiung verbunden waren, bis hin zum Verrat durch einen bis heute Unbekannten und der Verschleppung zum Sammellager Westerbork.

Das Werk hat verschiedene Fassungen. Hier ist es zu hören in der Besetzung für Solo-Sopran, Chor, Streichorchester und Kammermusik-Ensemble.
Der Kammerchor Baden-Württemberg wurde 1985 als Junger Kammerchor Baden Württemberg gegründet. Seither zählt er zu den herausragenden Kammerchören im Lande.
Mit ausgewählten Choristen aus ganz Baden-Württemberg können außergewöhnliche und anspruchsvolle Konzertprogramme verwirklicht werden. Schwerpunkt der Arbeit ist die A-cappella-Chormusik sowie die großen Werke der klassischen Chorsinfonik. Gründer und künstlerischer Leiter ist Jochen Woll.

Vorverkauf/Reservierung:
Telefon 0711 / 6 20 61 33
info@kammerchor-bw.de
14.11.2021 11:00 Uhr bis 12:30 Uhr

Literarischer Spaziergang - Joseph Süß Oppenheimer - Jude, Justizopfer und schillernde Romanfigur

Veranstalter:
litspaz
Ort:
Schillerdenkmal
Sonstiges:
Mit Birger Laing, Führung und Rudolf Guckelsberger, Sprecher

Joseph Süß Oppenheimer war vieles: Er war Vordenker einer neuen Wirtschaftsordnung und skrupelloser Finanzmann,
dabei gutaussehend und charmant. Er war jüdischer Finanzier des katholischen Herzogs Carl Alexander im protestantischen Württemberg. Und er wurde Opfer eines Justizmordes, den die ganze brave, fromme „Ehrbarkeit“ Württembergs billigte und duldete. Später dann wurde Oppenheimer zur Romanfigur und zum Hassobjekt der Nazis in Veit Harlans Film „Jud Süß“.

Der literarische Stadtspaziergang mit Birger Laing und dem Schauspieler Rudolf Guckelsberger führt zu seinen Spuren in
Stuttgart – wo er lebte und wirkte und wo er grausam hingerichtet wurde.

Teilnahmegebühr: 16,00 €
Anmeldung erforderlich bei: Literaturspaziergänge
Mainzer Str. 42 | 71672 Marbach am Neckar
Telefon 07144 / 84 12 16 | info@litspaz.de
18.11.2021 19:00 Uhr

Autorengespräch - Parallelgeschichten

Ort:
Ungarisches Kulturinstitut
Sonstiges:
Péter Nádas im Gespräch mit Dr. Joel Berger

Auf Basis seines Romans „Parallelgeschichten“ wird der ungarische Autor Péter Nádas im Gespräch mit Rabbiner Dr. Joel Berger die Besonderheiten der jüdischen Kultur und Geschichte in Ungarn näher beleuchten.
1989, im Jahr des Mauerfalls, findet der Student Döhring beim Jogging im Berliner Tiergarten eine Leiche. Mit dieser kriminalistischen Szene beginnt der Roman, eröffnet zugleich aber auch die weitgespannte Suche nach einer düsteren Familiengeschichte, ihrer Schuld und Mitschuld. Ein zweiter Hauptstrang ist die Geschichte der Budapester Familie Lippay-Lehr und ihrer Freunde, deren persönliche Schicksale mit der ungarischen und deutschen Geschichte verknüpft werden. Die historischen Markierungen sind die ungarische Revolution 1956, die nachrevolutionäre Zeit, der ungarische Nationalfeiertag 15. März 1961 und, rückblickend, die Deportation der ungarischen Juden 1944/45 bis zur Vorkriegszeit der dreißiger Jahre in Berlin.
Der Roman entwirft ein Panorama europäischer Geschichte in einer überwältigenden Fülle von Geschichten, die keine realistische Konstruktion zu einer Geschichte vereinen könnte. Die eine große Metaerzählung des Romans ist die Geschichte
des Körpers, der für Nádas zum Schauplatz der Ereignisse wird. Der männliche und weibliche Körper und seine Sexualität prägen die Realität der Personen, sie sind das „glühende Magma, das in der Tiefe ihrer Seele und ihres Geistes ruhende Zündmaterial“, das die Parallelgeschichten zur Explosion bringen.

Péter Nádas, 1942 in Budapest geboren, ist Fotograf und Schriftsteller. Bis 1977 verhinderte die ungarische Zensur das Erscheinen seines ersten Romans „Ende eines Familienromans“ (dt. 1979). Sein „Buch der Erinnerung“ (dt. 1991) erhielt
zahlreiche internationale Literaturpreise. Zuletzt erschienen der große Roman „Parallelgeschichten“ (dt. 2012) und seine
Memoiren „Aufleuchtende Details“ (dt. 2019).

Für sein Werk wurde Nádas mit zahlreichen renommierten Literaturpreisen ausgezeichnet. Er lebt in Budapest und Gombosszeg.

Rabbiner Dr. h.c. Joel Berger wurde 1937 in Budapest geboren und emigrierte 1968 nach Deutschland. Seither war er als Rabbiner in Düsseldorf, Göteborg (Schweden), Bremen und Stuttgart tätig. Er war lange Jahre Hochschuldozent am Ludwig-Uhland-Institut der Universität Tübingen, die ihm auch den Ehrendoktor verlieh. Im Jahr 2001 wurde ihm die Verdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg verliehen. 2015 erhielt er das Bundesverdienstkreuz am Bande, 2017 die Bürgermedaille der Stadt Stuttgart. Er ist Verfasser zahlreicher Veröffentlichungen über Geschichte, Volkskultur und Kulturgeschichte des Judentums.

Eintritt frei