Jugendbildung

forum jüdischer bildung und kultur e.V.
Interreligiöses Jugendseminar
Religiös und selbstbewusst - Leben in der Rolle der Minderheit
Religiöses Leben als Minderheit stellt sich anders dar als für die heute säkulare Mehrheitsgesellschaft: Feiertage, Essen und Trinken oder die religiöse Ausschmückung der Feste – all das ist nicht einfach in einer mehrheitlich säkular geprägten Gesellschaft. Damit beschäftigten sich im Seminar Jugendliche aller drei abrahamitischen Religionen.
Nähere Infos
Lernort Geschichte
Führung zur Deportation der Juden
Mit der Machtübernahme 1933 leiteten die Nationalsozialisten unzählige Maßnahmen ein, um die deutschen Juden aus dem gesellschaftlichen Leben zu verdrängen. Endpunkt dieser Politik waren die Massendeportationen in die Vernichtungslager, die seit 1941 in vielen deutschen Städten unter den Augen der Öffentlichkeit durchgeführt wurden. Um Jugendlichen eine Auseinandersetzung mit den Ereignissen zu ermöglichen, bietet Lernort Geschichte eine Führung an...,
nähere Infos

Workshop zum Thema Volksgemeinschaft und NS-Zeit in Stuttgart
Der Begriff der Volksgemeinschaft ist seit der NS-Zeit untrennbar mit den völkischen Idealen der Nationalsozialisten verbunden. Der Rassebegriff war ein Instrument um Juden, u.a. aus der Volksgemeinschaft auszuschließen. Um Jugendlichen eine kritische Auseinandersetzung mit den Auffassungen und der dazugehörigen Ideologie zu ermöglichen, bietet Lernort Geschichte zusammen mit dem StadtPalais Stuttgart den Workshop an...
nähere Infos

Biografieforschung im Stadtarchiv - Judenverfolgung in Stuttgart 1933 bis 1945
Die Verfolgung und Ermordung von Millionen europäischer Juden durch das NS-Regime stellt für Schulen einen Unterrichtsinhalt von zentraler Bedeutung dar. Ein lokaler Zusammenhang bietet Jugendlichen die Chance, den ungeheuren und weltgeschichtlich einmaligen Vorgang zu begreifen. Anhand verschiedener Quellen beschäftigen sich Jugendliche im Programm mit Schicksalen von Stuttgarter Juden und deren schrittweiser Entrechtung bis hin zur offenen Verfolgung...
nähere Infos

Stadtrundgang „Reichskristallnacht“ – der Pogrom im November 1938
Die „Reichskristallnacht“ ist ein Wendepunkt in der Geschichte der nationalsozialistischen Judenfeindschaft. Sie markiert den Übergang von der Verfolgung und Entrechtung zur offenen Verfolgung und zur staatlich sanktionierten Gewaltanwendung. Um Jugendlichen eine Auseinandersetzung mit diesen Ereignissen zu ermöglichen, bieten wir einen Stadtrundgang an ...
nähere Infos

Spurensuche auf dem Israelitischen Teil Pragfriedhof
Der Besuch eines jüdischen Friedhofs kann der Einstieg in ganz verschiedene Themen sein, so z.B. die Lokalgeschichte der jüdischen Gemeinde, die Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus, die Beschäftigung mit dem Judentum oder Fragen über den Umgang mit dem Sterben im Judentum. Die Spurensuche auf dem Israelitischen Teil des Pragfriedhofs bietet Jugendlichen eine Auseinandersetzung mit dem Schicksal der Juden von 1914 bis heute. ....
nähere Infos
Museum Hotel Silber
Führungen und Workshops
Verschieden Polizeidienststellen nutzten das Gebäude Hotel Silber von 1928 bis 1982. Zwischen 1933 und 1945 war das Hotel Silber die württembergische Zentrale der Politischen Polizei bzw. der Geheimen Staatspolizei; sie hat die Deportation der jüdischen Deutschen aus Württemberg und Hohenzollern organisiert. Das Museum Hotel Silber bietet für Jugendliche Führungen durch die Ausstellung und Workshops zur Auseinandersetzung mit der Verfolgung und Deportation der Juden in der NS-Zeit an.
Nähere Infos
Stadtjugendring Stuttgart e.V.
Stadtrundfahrt „Jüdisches Leben in Stuttgart“
Mit der Stadtrundfahrt begeben wir uns auf die Spuren jüdischer Geschichte in Stuttgart. Besucht werden historische Stätten, die verbunden sind mit den Lebens- und Leidensgeschichte der Stuttgarter Juden und Jüdinnen in der Zeit des Nationalsozialismus. Die Route führt zu dem Ort, an dem die Deportation der württembergischen Juden und Jüdinnen begann, zu einem jüdischen Friedhof aus dem 19. Jahrhundert und zu den Orten, an denen einmal jüdische Einrichtungen standen und Juden und Jüdinnen vor 1945 lebten.
Nähere Infos

Antisemitismuskritische Workshops „Widerspruchstoleranz“
Wir bieten Workshops zu den Themen Sekundärer Antisemitismus, Israelbezogener Antisemitismus und Antisemitische Verschwörungstheorien an, die von der Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus (KIgA) entwickelt wurden. Jugendliche werden dabei unterstützt ihre Widerspruchstoleranz und kritische Urteilskompetenz weiter zu entwickeln und setzen sich dabei vertieft mit dem Thema Antisemitismus auseinandern.
Nähere Infos

Stadtrundfahrt „Fußball und Antisemitismus im Nationalsozialismus“
In den Stuttgarter Fußballvereinen waren vor 1933 jüdische Spieler, Funktionäre und Fans allgegenwärtig. Dies änderte sich durch die Machtübernahme der Nationalsozialisten. Spieler und Funktionäre wurden ausgeschlossen, Fans vergrault. Im Rahmen der Stadtrundfahrt besuchen wir Orte wie das Gazi-Stadion, die in diesem Zusammenhang eine wichtige Rolle spielten.
Nähere Infos