Ausgangspunkt

In Erinnerung und im Gedenken an die Pogromnacht, vom 9./10. November 1938, organisierten die
  • Israelitische Religionsgemeinschaft Württembergs, die
  • Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Stuttgart e.V.
zusammen mit den beiden kommunalen Jugendhilfeträgern
  • Lernort Geschichte (eine Einrichtung der Stuttgarter Jugendhaus Gesellschaft) und dem
  • Stadtjugendring Stuttgart e.V.
2018, dezentrale Gedenk- und Erinnerungsveranstaltungen in Stuttgart.

Über 4.000 Jugendliche aus Stuttgarter Schulen, Jugendorganisationen und Jugendhäusern konnten für diese Aktion gewonnen werden. Die Veranstaltungen/Aktionen wurden über ein ganzes Jahr vorbereitet, 25 lokale Institutionen, Organisationen und Vereine unterstützten die Trägergemeinschaft als auch die Schulen in der Vorbereitung und bei der anschließenden Umsetzung. Ausstellungen wurden entwickelt, Theaterstücke, Filme. Erinnerungswege sind entstanden und ein Rundgang zur Pogromnacht. Etliche Schulen veranstalteten am 9. November 2018 in ihren Räumen für alle Schüler und Schülerinnen Gedenkminuten oder Feierlichkeiten. Zeitzeugen gingen in die Schulen, Podiumsdiskussionen wurden organisiert. Allen Aktionen und Veranstaltungen gemeinsam war darüber hinaus die Auseinandersetzung mit dem aktuellen wieder erstarkenden Antisemitismus in unserer Gesellschaft.

Für alle Beteiligten war früh klar, dass wir die Ergebnisse festhalten und über den November hinaus präsentieren wollen.

Dank der finanziellen Unterstützung durch die Stadt Stuttgart, hier Fördermittelfond Zukunft der Jugend und der Verantwortungsübernahme des forum jüdischer bildung und kultur e.V. (fjbk) für die Website, konnte im Dezember 2018 das Projekt Website "Stuttgart aktiv gegen Antisemitismus" gestartet werden. Die Erfahrungen der beiden Jugendhilfeträger Stadtjugendring und Lernort Geschichte bei der Gestaltung der Website waren eine große Hilfe. Beide Träger werden dem fjbk helfen die Website auf Dauer sicher zu stellen und dynamisch weiter zu entwickeln.